Fenster einbauen lassen – mit diesen Kosten ist zu rechnen.

Neue Fenster einbauen lassen kostet zwar im ersten Moment Geld, rentiert sich aber über die nächsten Jahre. Aber wie hoch sind die Kosten beim Einbau neuer Fenster wirklich anzusetzen? In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Kosten für den Fenstereinbau kalkulieren können.

Neue Fenster einbauen zu lassen, bringt viele Vorteile mit sich. Aus diesem Grund werden ältere Fenster heutzutage auch nur noch selten saniert, sondern eher ersetzt. Spielen auch Sie mit dem Gedanken, Ihre Fenster ersetzen zu lassen?

Dann interessieren Sie sich wahrscheinlich auch für die Kosten, die mit einem solchen Projekt einhergehen. Lesen Sie hier, wie sich die Kosten zusammensetzen und was Sie ausserdem beachten sollten.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen: 

Welche Vorteile bringt der Einbau neuer Fenster?

Ein solches Projekt kostet im ersten Moment natürlich Geld. Aber erschrecken Sie nicht gleich, wenn Sie die Preise für neue Fenster sehen.

Die heutigen Standards bezüglich Wärmeverluste haben dafür gesorgt, dass der Einbau neuer Fenster sich in den folgenden Jahren rentiert. Einige Vorteile sind:

  • Geringere Heizkosten aufgrund von über 60% weniger Wärmeverlust
  • Bis zu 50% weniger Aussenlärm
  • Ein behaglicheres Wohnklima aufgrund der ersten beiden Punkte
  • Eine Immobilienwertsteigerung von 2% bis 3,5%

Beim Einbau von neuen Fenstern sollte sehr sorgfältig gearbeitet werden. Schon kleinste Fehler können dazu führen, dass es bei Ihnen auch nach dem Einbau noch zieht.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Thema Fenster renovieren.

Aus diesem Grund ist man oft gut damit beraten, solche Arbeiten in professionelle Hände zu geben. Aber die Auswahl des geeigneten Handwerkers kann zu einer langwierigen Aufgabe werden.

Nutzen Sie das Bewertungsportal von renovero.ch, um von den Erfahrungen anderer mit den Experten zu profitieren. So können Sie sich einen ersten Überblick verschaffen.  

Was für Fenster gibt es?

Da Energieeffizienz heutzutage immer wichtiger wird, haben sich auch die Fensterhersteller angepasst. Aus diesem Grund sind viele verschiedene Wärmeschutzfenster auf dem Markt vertreten.

Inzwischen hat auch das Material (Kunststoff, Holz oder Metall) so gut wie keinen Einfluss auf die energetische Qualität.

Dieses Energiebewusstsein hat dazu geführt, dass man auf dem Markt standardmässig dreifachverglaste Fenster finden kann. So rentiert sich die Investition in neue Fenster schon nach wenigen Jahren.

Diese Dreifachverglasung erfüllt auch die Anforderungen an Minergie-Energiestandards. In vielen Fällen sind diese sogar auf Passivhäuser ausgerichtet.

Minergie-Fenster weisen etwa 1 Watt Wärmeverlust pro qm und Grad Temperaturdifferenz auf. Bei Passivhaus-Fenstern sind es sogar nur 0,8 Watt.

Wie teuer sind die einzelnen Fenster im Einbau?

Bei älteren Standard-Fenstern, die noch doppelverglast sind, muss man mit etwa CHF 900.- pro qm rechnen. Minergie-Fenster kosten etwa CHF 1‘150.- pro qm und die energieeffizientesten „Passivhaus“-Fenster kosten in etwa CHF 1‘350.- pro qm.  

Wenn Sie allerdings zusätzlich Wert auf Sicherheit- oder Schutzglas legen, können die Kosten nach oben hin variieren. Ausserdem variieren die Kosten noch je nach Region.

In städtischen Gebieten sind die Preise meist etwas höher anzusetzen. Das liegt aber auch daran, dass hier gewisse Sicherheitsgläser gegen Einbruch teilweise Standard sind.

Wie kann es zu Preisschwankungen kommen?

Bei der Auswahl des geeigneten Experten sollten Sie auch die Spezialisierungen der einzelnen Experten beachten.

Manche Experten veranschlagen in gewissen Bereichen vielleicht etwas höhere Preise. Wenn sie sich allerdings in diesem Bereich spezialisiert haben, können sich diese Mehrkosten durchaus lohnen.

Bevorzugen Sie vielleicht einen diplomierten Experten? Auch in einem solchen Fall müssen Sie mit Preisschwankungen rechnen. Auf der anderen Seite können Sie auch Kosten einsparen, indem Sie explizit angeben, dass Sie gerne einen Lehrling beauftragen würden.

Die Grösse der Fenster

Beachten Sie, dass der Quadratmeterpreis bei sehr kleinen Fenstern etwas höher ist als bei grösseren Fenstern. Das liegt daran, dass bei kleineren Fenstern auch sorgfältiger gearbeitet werden muss und die Materialien meist extra zugeschnitten werden. 

Die Offertanfrage

Überlegen Sie sich, was für eine Art Fenster Sie sich wünschen. Welche speziellen Anforderungen haben Sie? Wie energieeffizient soll es sein?

Anhand dieser Überlegungen können Sie die Kosten für den Fenstereinbau schon einmal vorab ungefähr kalkulieren. Diese Kalkulation soll Ihnen dabei helfen, die verschiedenen Experten besser zu vergleichen.

Über renovero.ch haben Sie die Möglichkeit, eine kostenlose und unverbindliche Offertanfrage zu inserieren.

Das Bewertungssystem der Seite hilft ihnen dabei, schnell und komfortabel den besten und zuverlässigsten Handwerker zu finden.