Die 7 zentralen Fragen zur Planung Ihres Wunsch-Hochbeets
HomeTippsGarten, Terrasse, BalkonArticle

Die 7 zentralen Fragen zur Planung Ihres Wunsch-Hochbeets

Sie spielen mit dem Gedanken sich Ihr eigenes Hochbeet zu bauen und anzulegen? Die Planungen für solch ein Projekt können nicht früh genug beginnen.


Dieser Artikel gibt Ihnen Tipps, was Sie vor dem Bau Ihres Hochbeets beachten sollten, wie Sie es anlegen und was es ausser einem grünen Daumen bedarf, damit Ihre Pflanzen wachsen und gedeihen können. Mit diesen Tipps wird Ihr Hochbeet zum Blickfang Ihrer Nachbarschaft.

Gärtner? renovero!

Beschreiben Sie Ihr Projekt und erhalten Sie mehrere Offerten von Gärtnern aus Ihrer Region.

  • Nur geprüfte Schweizer Betriebe
  • Kostenlos und unverbindlich
  • Seit über 10 Jahren am Markt

Hochbeete haben jede Menge Vorteile: Sie sehen toll aus, erleichtern die Gartenarbeit und halten Schnecken von Ihren Pflanzen und dem Gemüse fern.


Die beste Jahreszeit ein Hochbeet anzulegen ist der Herbst. Ein Hochbeet zu bauen, ist nicht so schwer. Auch wenn Sie Ihr Hochbeet selbst bauen und anlegen wollen, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Daher gilt es einige Details zu beachten, damit Sie Ihren grünen Daumen nachhaltig und mit anhaltender Freude in Ihr neues Hochbeet tauchen können. 


So sollten Sie den Standort Ihres zukünftigen Hochbeets gründlich planen. Bei der Frage des Standortes gibt es verschiedene Möglichkeiten. Haben Sie eine Terrasse oder einen Balkon? Planen Sie Ihr Hochbeet in den Garten zu stellen? Oder haben Sie ein Gewächshaus in das das Hochbeet integriert werden soll? Oder soll es eher ein Frühbeet   sein?


Wenn Sie die Antworten auf diese Fragen wissen,  dann stellt sich bereits die Nächste: Welches Baumaterial wollen Sie verwenden? Holz oder doch lieber Metall? Beides hat seinen Reiz. Es gibt aber auch Hochbeete aus Stein. Diese Kosten nicht viel mehr als Konstrukte aus Holz haben aber eine weitaus längere Lebensdauer. 


Wollen Sie das Anlegen Ihres zukünftigen Hochbeets selbst in Angriff nehmen, oder es doch einem Spezialisten überlassen?

1. Selbst bauen oder einen Fachmann beauftragen?

Wollen Sie Ihr Hochbeet selber bauen? Ganz nach dem Motto: «Do it yourself?» Bob der Baumeister würde jetzt sagen: «Sie schaffen das!» Aber Vorsicht: Ein Hochbeet zu bauen ist mit einer Anleitung zwar gar nicht so schwierig, erfordert aber körperliche Fitness und ein wenig handwerkliches Geschick.


Wer sich den körperlichen Strapazen nicht aussetzen will und für den, dem Zeit Geld ist, der sollte den Bau seines Hochbeets einem Experten überlassen. Insbesondere dann, wenn Sie von sich wissen, dass Sie zwar einen grünen Daumen, aber auch zwei linke Hände haben.  


Bei renovero   können Sie schnell und einfach einen Handwerker damit beauftragen. Der richtige Experte wird  Ihr Hochbeet fachgerecht und ganz nach Ihren Wünschen bauen. 

2. Arten und Standort

Vor dem Bau Ihres zukünftigen Hochbeets sollten Sie sich Gedanken über die Art ihres Beets machen. Grundsätzlich gilt es zu entscheiden, ob Sie ein fest im Boden verankertes Hochbeet möchten. Bei solch einem verankerten Hochbeet sind Sie sehr flexibel, was die Masse des Hochbeets betrifft.


Die Alternative wäre ein variables, also versetzbares Hochbeet. In der Regel sind mobile Hochbeete etwas kleiner und somit platzsparender. Dafür gibt es sie oft als fertigen Bausatz zum Ineinanderstecken. Ein Fachmann sorgt für eine absolut stabile Konstruktion, an der Sie lange Freude haben werden. Egal, ob Sie sich für die verankerte Variante oder das variable Hochbeet entscheiden. 


Bei einem Gartenhochbeet ist es empfehlenswert, dieses rechteckig anzulegen und in nord-südlicher Richtung auszurichten. Denn neben der Pflanzenwahl entscheidet auch die richtige Sonneneinstrahlung über Ihren Ertrag. Ein heller und warmer Standort ist für das optimale Wachstum Ihrer Pflanzen und das Gemüse ist sehr nützlich.  

3. Bepflanzung

Wollen Sie ihr Hochbeet auf den Balkon stellen, sollten Sie auf die Pflanzenwahl achten. Für den Südbalkon eignen sich mediterrane Pflanzen wie Salbei, Lavendel oder Rosmarin. Ausserdem eignen sich Salate wie Kopfsalat, Eisberg oder auch Radicchio.


Besonders in den ersten Jahren empfiehlt es sich, Tomaten in Ihr Hochbeet zu setzten. Tomaten haben einen hohen Nährstoffbedarf, der durch das einsetzten frischer Erde gewährleistet ist. 


Denken Sie auch an Zucchini. Sie benötigen sehr viel Platz im Beet. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihre Zucchini an den Rand Ihres Hochbeets setzten. Zwiebeln bringen viele zum Weinen, garantieren jedoch eine sichere Ernte. Nach dem Motto «Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen» werden Zwiebeln etwa im März eingesetzt und erst im Herbst geerntet.


Mangold zählt zu den Rübenarten und muss häufig gegossen werden. Da in den meisten Fällen nur die Blätter verwendet werden, kann der Mangold den Sommer hindurch im Beet verweilen.


Wenn Sie Ihr Hochbeet tief genug ausrichten, können Sie auch Karotten einsetzen. Und auch Erdbeeren eignen sich sehr gut für das Hochbeet. Einmal gesät werden Sie über viele Jahre Freude an Ihren Erdbeeren haben, denn die Erdbeeren bilden Ausläufer und vermehren sich somit von allein. 


Ausser in den Garten, können Sie Ihr Hochbeet auch auf Ihre Terrasse, Ihren Balkon und, falls vorhanden in ihr Gewächshaus stellen. 


Ein Balkonhochbeet ist neben Kräutern auch ideal für Blumenarten wie Glockenblumen oder Eisenhut geeignet. Achten Sie darauf, dass Ihr Gartenhochbeet an eine Wand angrenzt. Senkrechte Wände erschweren Klein- und Krabbeltieren den Zugang zu Ihrem Beet. 


Mithilfe einer Abdeckung können Sie jedes Beet als Frühbeet   nutzen. Verwenden Sie eine transparente Abdeckung die wärme konzentriert. Dies ermöglicht Ihren Pflanzen bereits im Frühstadium ein optimales Wachstum. 

Profitipp

Ein Schutz gegen Schnecken und Wühlmäusen ist zu empfehlen. Am besten eignet sich ein Gitternetz am Boden. Umgeknickte Schneckenbleche verhindern, dass die Tiere den Weg ins Hochbeet finden. 

4. Gretchenfrage: Holz oder Metall?

Vor dem Bau Ihres Hochbeets sollten Sie sich gründlich über das zu verwendende Material informieren oder am besten den Rat des Fachmanns bemühen. Weit verbreitet sind Hochbeete aus einer Holzkonstruktion. Holz als natürlicher Baustoff sieht schön aus und ist mit der richtigen Pflege und der richtigen Verarbeitung lange haltbar.


Wenn Sie Gemüse in Ihrem Hochbeet ziehen wollen, sollten Sie beim Bau des Beets auf unbehandeltes Holz zurückgreifen. Aber auch andere Varianten wie Stein oder Metall haben ihre Vorteile. Hochbeete aus Metall sind beispielsweise sehr witterungsbeständig und lassen sich ebenfalls schön in Ihre Gartenlandschaft einfügen.

5. Auf die Grösse kommt es an

Achten Sie beim Anlegen Ihres Hochbeets darauf, dass es von allen Seiten zugänglich ist. Es wird Ihnen das Arbeiten am Hochbeet erleichtern und verhindert beispielsweise Rücken-und Gelenkschmerzen


Machen Sie sich auch Gedanken über die für Sie optimale Arbeitshöhe! Egal, für welches Material Sie sich entscheiden, Sie sollten Ihr Hochbeet mit einer Teich-oder Noppenfolie auslegen.


Die Befüllung erfolgt bestenfalls bereits im Herbst. Dabei gilt es einiges zu beachten: Als erste Schicht sollte Strauchschnitt verwendet werden. Danach folgen Grünabfälle und Gartenerde. Der Rest kann dann mit Blumenerde aufgefüllt werden. 


Die Erde in einem Hochbeet ist wärmer als in einem Erdbeet. Grund dafür ist der Verrottungsprozess. Das bringt eine höhere Ernte mit sich. Ein weiterer Vorteil der wärmeren Hochbeeterde ist, dass das Gemüse früher als bei einem Erdbeet gepflanzt werden kann. 70-90 Zentimeter sind die ideale Höhe für ein Hochbeet.


Wichtig in diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass ein Hochbeet alle fünf bis sechs Jahre neu befüllt werden sollte. Wie Sie ihr Hochbeet anlegen, ist Ihnen überlassen. Entweder können Sie es längs oder auch in U-Form nutzen. Der Fachmann berät Sie auch gerne in dieser Frage.

6. Das gewisse Etwas

Abgesehen von der Wahl des Grundmaterials sollten Sie sich vor einer Offertanfrage einige Gedanken zu gewünschten Besonderheiten machen. Belohnen Sie sich auch mit einem Bewässerungssystem. Damit sparen Sie sich Zeit für das regelmässige Giessen Ihres Gemüses. Ein Bewässerungssystem als kleines Extra stellt eine optimale Wasserversorgung Ihrer Pflanzen sicher. 

7. Kosten für ein Hochbeet

Die Kosten für das Hochbeet hängen sehr von vom dafür verwendeten Material ab. Ein niedriges Hochbeet ist bereits ab CHF 30.- erhältlich, grosse Varianten können bis zu CHF 600.- kosten. 


Wer einen Fachmann für den Aufbau des Hochbeetes beauftragt, muss mit Kosten von etwa CHF 70.- pro Stunde rechnen. Beete die aus Spanplatten gefertigt kosten ca. CHF 3.50 pro m².

Packen Sie Ihr Projekt bei der Wurzel an

Mit den Antworten auf diese sieben Fragen bekommen Sie alle Hinweise, die Sie für eine detaillierte Planung Ihres Hochbeets benötigen.


Ganz gleich, ob Sie sich für eine Luxusvariante oder eine eher einfachere Version entscheiden: Mit Ihren Antworten werden Sie bei renovero genau den richtigen Handwerker für den Bau Ihres Hochbeets finden.


Vergleichbare Offerten verschiedener Anbieter erhalten Sie am einfachsten mit einer kostenlosen und unverbindlichen Offertanfrage. Denken Sie beim Vergleich der erhaltenen Angebote auch an das renovero-Bewertungssystem: Die Erfahrungen anderer Kunden helfen Ihnen, den richtigen Fachmann zu finden.