Pizza backen im eigenen Garten – Mi piace!

Einen eigenen Pizzaofen bauen zu lassen, bietet Ihnen viele Möglichkeiten. Endlich können Sie auch Zuhause eine richtige Steinofenpizza geniessen. Doch ein solcher Luxus ist natürlich auch mit gewissen Kosten verbunden. Lesen Sie hier, worauf Sie bei der Standortwahl und dem Bau eines Pizzaofens achten sollten und welche Faktoren den Preis beeinflussen. 

Wer liebt den Geschmack einer richtig guten Steinofenpizza nicht? Wenn auch Sie die Pizza nicht immer im Restaurant essen wollen, ist ein eigener Pizzaofen genau die richtige Entscheidung.

Mit der Beauftragung eines Experten ersparen Sie sich Zeit und Stress! Lesen Sie hier, wie Sie einen Pizzaofen bauen können und welche Faktoren die Kosten beeinflussen.

Wenn Sie bereits wissen, was zu tun ist, dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und  Offerten von bewerteten Gärtnern vergleichen.

So wählen Sie den geeigneten Standort

Durch die gut überlegte Wahl eines geeigneten Standortes machen Sie einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Bau Ihres Ofens. Falls Sie sich unsicher sind, ist es eine gute Idee, einen Fachmann zur Beratung hinzuzuziehen, der Ihnen genau sagen kann, welche Plätze geeignet sind.

  • Platzierung nah am Ort des Geschehens im Garten.
  • Nicht direkt am Haus, um Rauch und Russ nicht ins Haus ziehen zu lassen oder die Fassade zu beschmutzen.
  • Beziehen Sie die Windrichtung in Ihre Standortwahl ein – die Öffnung des Ofens sollte auf der Wind-abgewandten Seite sein.
  • Auch mit guter Dämmung wird die Hitze aus dem Ofen herausstrahlen, daher sollten sich in der näheren Umgebung keine empfindlichen Pflanzen befinden.
  • Ein gut gebauter Pizzaofen ist leider nicht gerade platzsparend. Mit dem Kamin kann durchaus eine Höhe von bis zu drei Metern erreicht werden.
  • Ein fester Untergrund ist zentral, um die langfristige Brauchbarkeit des Ofens zu sichern. Falls Sie aufgrund von Platzmangel auf der Terrasse auf die Rasenfläche des Gartens ausweichen müssen, ist ein Fundament unerlässlich.

Die Materialien

Es gibt sehr unterschiedliche Vorgehensweisen, wie man an den Bau eines eigenen Pizzaofens herangeht.

Der Clou eines eigenen Pizzaofens besteht darin, dass die dicken Stein- oder Lehmwände eine Isolation darstellen, sodass der Ofen nur mit Feuer beheizt werden kann und keine zusätzliche Elektrik notwendig ist.

Bei der Anschaffung der Materialien haben Sie die Möglichkeit, ein sogenanntes „Pizzaofen-Kit“ zu erwerben. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen.

Alle benötigten Materialien werden dann zu Ihnen nach Hause geliefert, sodass ein Experte nur noch die Teile zusammenbasteln muss. 

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Materialien einzeln zu besorgen bzw. von einem Experten besorgen zu lassen. Hier können Sie individuell entscheiden, was genau Sie brauchen und wie viel. Diese Variante lässt es auch zu, dass Sie einen ganz individuellen Ofen gestalten können. 

Abhängig von der Beschaffenheit Ihres Gartens bietet sich die Möglichkeit, Materialien aus dem eigenen Garten zu verwenden. Das kann besonders bei Lehmöfen der Fall sein. Mit Glück können Sie genug Lehm aus der Erde Ihres Gartens gewinnen.

Der Lehm muss dann vor der Weiterverarbeitung noch korrekt vorbereitet werden. Diese Arbeiten können Sie entweder selbst durchführen oder einem Experten überlassen.

Die Vorarbeiten

Damit Sie sich langfristig an Ihrem Pizzaofen erfreuen können, sollten Sie unbedingt auf ein ebenes Fundament achten! Sollten Sie Ihren Pizzaofen also im Garten positionieren wollen, muss vor dem eigentlichen Ofen erst das Fundament gebaut werden.

Für die Bodenplatte wird zuerst ein Unterbau angelegt. Dafür wird entsprechend der gewünschten Ausmasse ein ungefähr 30 Zentimeter tiefes Bett ausgehoben. Dieses wird bis zu ca. 25 Zentimetern mit Kies, Sand oder Schotter befüllt.

Da das Fundament am besten aus Beton gefertigt wird, wird ein Schalungsrahmen in das Bett eingesetzt, um den Beton in Form zu halten. Es ist sehr wichtig, dass das Betonfundament vollständig ausgetrocknet ist, bevor weitere Schritte unternommen werden.

Wenn Sie keine Erfahrungen in diesem Bereich haben, sollten Sie auch hier einen Fachmann arbeiten lassen, da das Fundament die Stabilität der gesamten Konstruktion beeinflusst.

Ein geübter Experte braucht für solche Arbeiten ein paar Stunden, natürlich auch abhängig von der Fläche. 

Die Planung

Bei einem Pizzaofen haben Sie viele gestalterische Freiheiten. Am besten machen Sie sich vorab Gedanken, wie Ihr Ofen aussehen soll und welche Vorarbeiten erledigt werden müssen.

Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch Hilfe bei einem Experten suchen. Dieser kann Ihnen bei Fragen in der Planung beratend zur Seite stehen.

Den Pizzaofen bauen

Wenn Sie sich von Bildern inspirieren lassen, werden Sie entdecken, dass die meisten Pizzaöfen zwei Kammern besitzen.

In den meisten Fällen wird die untere Kammer allerdings nur aus ästhetischen bzw. praktischen Gründen für die Lagerung von nützlichen Gegenständen und Brennstoffen genutzt.

Ansonsten muss es sich nicht um eine Kammer handeln, es kann auch lediglich ein Unterbau gemauert werden. Dieser ist notwendig, um eine angenehme Höhe für den „Backraum“ des Pizzaofens zu erreichen.

Die Kammer, in der die Pizza gebacken wird, kann in verschiedenen Formen gemauert werden, zum Beispiel rund oder auch viereckig.

Da dieser Bereich hohen Temperaturen ausgesetzt wird, ist es besonders wichtig, gute und sorgfältige Arbeit zu verrichten.

Nicht nur die Bodenplatte der Kammer muss aus langlebigem und hitzebeständigem Material bestehen, sondern auch das Material, welches zur Formung der Kammer verwendet wird.

Ausserdem ist eine Isolierschicht wichtig, um die Wärme in der Backkammer zu halten. Eine schliessbare Tür unterstützt die Wärmedämmung und vermeidet das Austreten der Hitze. 

Besonders die Faktoren Langlebigkeit und Stabilität sind ausschlaggebend, wenn es um den Bau eines Pizzaofens geht, da er mehrere Tausend Pizzas backen kann, ohne Sie je zu enttäuschen.

So setzen sich die Preise zusammen

Die Faktoren, welche die Kosten der Vorarbeiten beeinflussen, sind zum einen der Stundenlohn des Fachmanns und zum anderen die Materialkosten. Beim Stundenlohn können Sie mit CHF 60.- bis CHF 80.- rechnen.

Die Kosten der Materialien sind sehr unterschiedlich. Erfahrungsgemäss können Sie ungefähre Kosten zwischen CHF 100.- und CHF 200.- einkalkulieren. An dieser Stelle lohnt es sich aber verschiedene Anbieter und Offerten zu vergleichen.

Je nach Vorgehensweise unterscheiden sich die Preise beim Bau des eigenen Pizzaofens stark:

  • Wenn Sie einen „Pizzaofen-Kit“ erwerben, müssen Sie je nach Ausstattung und Grösse mit Kosten zwischen CHF 600.- und CHF 1‘500.- rechnen. 
  • Wenn Sie die Materialien einzeln besorgen bzw. von einem Experten besorgen lassen, sollten Sie je nach Qualität und Menge der benötigten Materialien auch hier mit Kosten von mehreren Hundert Franken rechnen.
  • Beim Bau eines Lehmofens werden für einen kompletten Ofen noch einige andere Materialien benötigt. Daher können Sie bei dieser Variante insgesamt mit zwischen CHF 100.- und CHF 200.- rechnen.

Die Offertanfrage

Nutzen Sie nun die Möglichkeit einer kostenlosen und unverbindlichen Offertanfrage und erhalten Sie schnellstmöglich und mit minimalem Aufwand vergleichbare Offerten für Ihren Traum vom eigenen Pizzaofen.

Das Bewertungssystem von renovero zeigt Ihnen die Erfahrungen früherer Kunden mit den verschiedenen Handwerkern. So finden Sie einfach und komfortabel den besten Handwerker für Ihren Pizzaofen.