Sattes Grün mit perfekt gemähtem Rasen

Wenn Sie nicht gerade eine Blumenwiese heran züchten möchten, ist es notwendig, regelmässig den Rasen zu mähen. Mit einigen Tricks erhalten auch Sie ein Mini-Wimbledon zu Hause. 

Bei all den Fachbegriffen ist es nicht so leicht, den Überblick zu behalten: Es gibt einen Unterschied zwischen Rasen trimmen und Rasen mähen. Beim Mähen geht es in der Regel um die ganze Rasenfläche während man beim Trimmen die Kanten und schwer zugängliche Stellen schneidet. 

Beides kann eine Arbeit für den Profi sein – ausser Sie haben ein ganz besonderes Händchen dafür. Mit den folgenden Vorüberlegungen entscheiden Sie, ob Sie eine unverbindliche Offertanfrage stellen und wie diese aussehen sollte.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Gärtnern vergleichen.

1. Darauf kommt es an

Trimmen oder Mähen? In beiden Fällen wird das Gras gekürzt. Allerdings kommen unterschiedliche Maschinen zum Einsatz. Beides ist für die richtige Rasenpflege allerdings unerlässlich.

Während Sie zum Mähen einen Rasenmäher verwenden (egal ob motorisiert, elektrisch oder von Hand betrieben), brauchen Sie fürs Trimmen ein kleineres und vor allem wendigeres Gerät.

Getrimmt wird nämlich vor allem entlang von Beeten, Mauern und Hauskanten oder auf unebenem Gelände. Ein kleineres Gerät ermöglicht akkurateres Arbeiten, beispielsweise auch unter nicht verstellbaren Gartenbänken oder an steilen Böschungen.

Oft bleiben nach dem Rasenmähen auch noch lange Halme stehen: Hierfür ist der Einsatz eines Rasentrimmers ideal!

2. Der passende Rasenmäher

Der richtige Rasenmäher hängt von der Grösse der zu mähenden Fläche ab. Für 100m2 Rasen ist ein Aufsitzmäher eher überdimensioniert. Experten empfehlen bei Flächen bis 200m2 entweder den guten, alten Spindelmäher oder einen Elektro- oder Akkumäher.

Sofern die Fläche viele Büsche, Bäume oder Steine hat, ist ein Elektromäher aufgrund des Kabels eher ungeeignet. 

Bis 600m2 ist dann die Spielwiese für einen Benzinmäher. Anschliessend darf es dann wirklich ein Aufsitzmäher sein.

3. Der Rasentrimmer

Zum Rasentrimmen braucht man ein bisschen Körperkraft und vor allem den richtigen Rasentrimmer.

Kleine, leichte und wendige Geräte erleichtern die Arbeit ungemein und eignen sich auch für Personen, die mit weniger Muskelkraft auskommen müssen. Oft ist der Einsatz eines Rasentrimmers sogar leichter, als den Rasenmäher zu schieben.

Wie sieht der ideale Rasentrimmer aus?

Grösse

Der perfekte Rasentrimmer sollte unbedingt auf die Körpergrösse einstellbar sein. Es macht einen grossen Unterschied für das Wohlgefühl, ob man halb gebückt durch den Garten läuft oder bequem und aufrecht steht. Damit gibt es weniger Muskelkater, der Rücken wird geschont und das Gras wird trotzdem schön kurz.

Neigung

Wählen Sie einen Rasentrimmer, der auch in der Neigung verstellbar ist. Dadurch können Sie den Mähfaden parallel zum Boden führen und erzielen auf diese Weise das beste Ergebnis beim Trimmen des Rasens.

Abstandsbügel

In jedem Fall müssen Sie darauf achten, dass der Rasentrimmer einen Abstandsbügel aufweist. Das Gerät ist ja gerade dazu gedacht, möglichst nah an anderen Gartenpflanzen zu arbeiten und dort den Rasen zu schneiden – Beetpflanzen, Büsche und Co. sollen aber keinen Schaden nehmen.

4. Das passiert beim Rasentrimmen

Häufig wird zuerst gemäht und anschliessend getrimmt – nämlich nur die Stellen, an denen Halme stehen geblieben sind.

Ein Profi trimmt allerdings, bevor er mäht – genau dort, wo der Rasenmäher erfahrungsgemäss versagt. Dabei wird der Trimmer am besten so gehalten, dass das Schnittgut auf den Rasen fällt und nicht in die Beete oder sonst wohin.

Wer im Anschluss mäht, zerkleinert den, durch das Trimmen entstandenen Schnitt gleich weiter. Wird regelmässig getrimmt und geschnitten, muss das Schnittgut meist nicht entsorgt werden, sondern kann bei Bedarf als Mulch liegen bleiben.

Ein schöner Rasen entfaltet seine ganze Pracht nicht nur beim Mähen und Trimmen. Man soll ihn auch immer mal wieder düngen und vertikutieren werden. So kriegt er Luft und Nährstoffe. Insbesondere durch ein gezieltes Vertikutieren wird auch dem Wachstum von Unkraut vorgebeugt. 

5. Kosten für Rasentrimmer und Rasenmäher

Wer eine kleinere Fläche trimmen muss, kann einen Rasentrimmer bereits ab CHF 40.- erhalten. Wer es aber lieber bequem hat, muss beim Kauf eines Mähroboters mit Kosten von bis zu CHF 1'700.- rechnen. Das ideale Gerät zum Rasen trimmen oder mähen hängt allerdings sehr von den individuellen Bedürfnissen und der Rasenfläche ab.

Gerät Kosten von Kosten bis
Rasentrimmer   CHF 40.- CHF 300.-
Elektro-Rasenmäher   CHF 70.- CHF 300.-
Benzin-Rasenmäher   CHF 150.- CHF 850.-
Akku-Rasenmäher   CHF 300.- CHF 1'400.-
Mähroboter   CHF 900.- CHF 1'700.-
Rasenmähen durch Profi   CHF 60.-/h CHF 90.-/h

Professionelles Rasentrimmen

Das richtige Gerät, ein paar Tipps vom Profi – und im Nu ist der Rasen ordentlich getrimmt und gepflegt! Wer die Arbeit lieber jemand anderen erledigen lässt, kennt jetzt die wichtigsten Voraussetzungen für eine passgenaue Offertanfrage, die auf renovero unverbindlich erstellt werden kann.

Erhalten Sie Offerten, die auf Ihre Wünsche zugeschnitten sind – und profitieren Sie dabei vom renovero Bewertungssystem.