Sattes Grün und ein perfekt gepflegter Rasen

Ob robuster Sportrasen oder satter Zierrasen - ohne die richtige Pflege sieht jeder Rasen irgendwann nicht mehr schön aus. In diesem Artikel erfahren Sie die wichtigsten Kniffs, damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem grünen Teppich haben. 

Sie gehen an einer Strasse entlang und schauen immer wieder verstohlen in die Vorgärten - welch schönes Grün. Diese Blicke können auch Sie haben! Es gilt aber nicht nur die richtige Art des Rasens zu haben, sondern auch die entsprechende Pflege ist ein zentraler Bestandteil. Dafür ist bisweilen ein Fachmann sinnvoll. 

Der Gärtner kann Ihnen mit seinem Fachwissen beiseite stehen und Ihnen für die täglichen Unterhalt Tipps geben und die grösseren Dinge, wie vertikutieren oder Unkraut entfernen abnehmen. Damit ein Profi weiss, worauf er sich einstellen muss, gilt es einige Überlegungen anzustellen und genau zu beschreiben. 

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von geeigneten Gärtnern vergleichen:

Wir stellen Ihnen hier drei wichtige Tipps vor, damit Sie die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rasenpflege kennen. So werden Sie zur Rasenkönigin oder zum Rasenkönig der Nachbarschaft. 

Wie pflegt man einen Rasen?

Zum Rasen pflegen gehören mehrere Arbeiten, die allesamt zum Leistungsumfang eines Gärtners gehören. 

Vertikutieren und Belüften

Wer seinen Rasen nicht pflegt, muss mit verfilzten Stellen und der Verbreitung von Moos rechnen. Während das an einigen Stellen sogar richtig schön aussehen kann, sollte das Moos, Unkraut und unerwünschte Pflanzen regelmässig entfernt werden.

Dazu muss der Rasen einmal pro Jahr vertikutiert werden. Dabei werden mit Hilfe eines Vertikutierers kleine Messer wenige Millimeter in den Boden gestochen. Dieser wird dadurch belüftet.

Gleichzeitig wird beim Vertikutieren Moos etc. gelockert. Dieses lässt sich danach leichter aus dem Boden entfernen. Ihr Gärtner weiss nicht nur wann und wo am besten vertikutiert wird – er bringt die richtige Ausrüstung dafür auch gleich mit. So können Sie sicher sein, dass Ihr Rasen wirklich optimal gepflegt wird.

Rasen mähen

Je nach Gartenfläche ist der Zeitaufwand für das Rasenmähen nicht zu unterschätzen – vor allem im Sommer, wenn mindestens einmal wöchentlich ein Schnitt nötig ist. Gerade bei sehr feinem Rasen sollte sogar noch häufiger gemäht werden.
Der Gärtner übernimmt diese Arbeiten routiniert und hat seine eigene Mäher und Werkzeuge dabei, sodass Sie keinen eigenen Materialpark unterhalten müssen. 

Unschöne Stellen ausbessern und Rasen nachsäen

Besprechen Sie mit Ihrem Fachmann, wo eine Reparatur des Rasens notwendig ist. Um einen dauerhaft schönen Rasen zu erhalten, müssen unschöne Stellen - beispielsweise braune Flecken - ausgebessert werden. Ein Gärtner kann einschätzen, welche Art von Reparatur sinnvoll ist. 

Voraussetzungen für kräftiges Wachstum schaffen

Das richtige Saatgut zu wählen, ist schon die halbe Miete. Wer Sonnenrasen in den Schatten pflanzt, wird eher weniger Freude daran haben. Ebenso ist Zierrasen nicht so belastbar wie Rasen, der auch auf Sportplätzen verwendet wird.

Ein Gärtner hilft Ihnen, den passenden Rasen für Sie auszusuchen. Er kann anhand der Situation kompetent einschätzen, für welche Rasensamen die örtlichen Gegebenheiten passend sind.

Je nach Nährstoffgehalt des Bodens ist es ausserdem nötig, hin und wieder zu düngen. Dafür braucht es aber nicht unbedingt Spezialdünger, es geht auch mit fein gesiebtem Kompost.

Wenn Sie den Rasen vertikutieren möchten, dann hat der Experte einen Tipp: Zuerst zu düngen und danach vertikutieren. Durch die vermehrte Nährstoffzufuhr wird der Stoffwechsel der Gräser angeregt. Dadurch stecken sie das Vertikutieren besser weg.

Denken Sie auch daran, den Rasen regelmässig zu wässern. Insbesondere in der Wachstumsphase ist das relevant. Aber auch in den heissen und trockenen Sommermonaten ist grün schöner als braun.

Die Vorteile eines Gärtners

Die Rasenpflege hört sich einfach an, hat jedoch Ihre Tücken. Daher haben wir einige Punkte zusammengetragen, welche unbedingt beachtet werden sollten: 

  • Nicht zu tief vertikutieren: Wer den Garten mit dem Vertikutierer regelrecht umgräbt, riskiert verletzte Wurzeln, braune Stellen und vermindert das Graswachstum.
  • Nicht zu tief mähen: Die ersten zwei Mäh-Durchgänge im Frühjahr sollten gemässigt sein und vier bis fünf Zentimeter an Grün stehen lassen.
  • Regelmässig mähen: Im Sommer ist in der Regel ein Schnitt pro Woche nötig. Wer das Gras zu hoch wachsen lässt und zu spät mäht, muss mit braunen Stellen im Rasen rechnen.

Im Frühjahr und im Sommer sollten Sie rechtzeitig den Profi aufbieten. Bei renovero können Sie dafür in wenigen Schritten die passende Offertanfrage stellen. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die ideale Gärtnerei finden.

Terminvereinbarung

Unser Tipp: Besprechen Sie mit Ihrem Gärtner, welche Arbeiten zusammen erledigt werden können. So sparen Sie sich unnötige Kosten für mehrmalige Anfahrten!

Planen Sie in jedem Fall zwei Termine ein – unabhängig davon, ob Sie auch Dinge selbst erledigen.

Den richtigen Gärtner finden

Die Rasenpflege kann ein entspannendes Hobby sein, aber auch ein Zeitraubendes: Mit unseren Tipps wissen Sie genau, wann Sie besser einen Gärtner engagieren und welche Vorzüge Ihnen ein erfahrener Profi bietet.

Bei renovero.ch haben Sie die Möglichkeit, kostenlos und unverbindlich eine Offertanfrage zu erstellen, die ganz auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist. Anschliessend lassen Sie sich auf diese Anfrage hin einfach Offerten verschiedener Gärtner unterbreiten.

Bei der letztendlichen Wahl des richtigen Gärtners hilft Ihnen ausserdem noch das Bewertungssystem auf renovero.ch: Vertrauen Sie anderen Kunden vor Ihnen – sie geben ihre Erfahrungen gerne an Sie weiter.