Gipsergeschäft gesucht: 3 wichtige Tipps zum Preisvergleich

Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl Ihres Gipsergeschäfts achten sollten.

Wir geben Ihnen einen Überblick zu den Quadratmeterpreisen der aktuellen Methoden und liefern Ihnen wichtige Tipps für den richtigen Vergleich.

Fotolia_134346766_Subscription_Monthly_M.jpg

Der Traum vom Eigenbau nimmt allmählich Form an. Spätestens wenn die Fassade steht, kommt die Frage nach dem richtigen Verputz ins Spiel.

Bei der Wahl des richtigen Gipsergeschäfts fehlt es Ihnen nicht an Optionen.

Doch beim einfachen Preisvergleich verliert man schnell den Überblick und lässt die Qualitätsfrage ausser Acht.

In diesem Artikel finden Sie daher einige Kriterien, die Ihnen helfen, den richtigen Gipser auszuwählen.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen: 

1. Achten Sie auf die Qualifikation

Am Anfang der Gipser-Laufbahn steht in der Schweiz die dreijährige Ausbildung in einem Gipsergeschäft zum Gipser und Trockenbauer mit eidgenössischem Fachzeugnis (EFZ).

Eine zweijährige Grundausbildung zum Gipserpraktiker endet mit dem eidgenössischen Berufsattest (EBA) und spricht besonders praxisorientierte junge Menschen an.

Nach abgeschlossener Ausbildung eröffnen sich verschiedenste Möglichkeiten zur Spezialisierung.

Die Fachprüfung zum Meister wird nicht selten durch eine Zusatzlehre in einem anderen Bauberuf ergänzt.

So lohnt es sich sicherlich, nach Allround-Talenten Umschau zu halten, die über das Gipserhandwerk hinaus auch malen und polieren können oder nach Spezialisten, die sich sogar auf die kreative Gestaltung von Aussenfassaden fokussiert haben.

2. Was soll verputzt werden?

Je nachdem, ob die zu verputzenden Stellen später einen eher funktionalen oder doch auch dekorativen Zweck erfüllen sollen, variieren die Verfahren.

Wägen Sie daher am besten zunächst ab, welche Räume wozu genutzt werden.

Dadurch erhalten Sie einen Überblick zu den praktischen oder auch kreativen Ansprüchen, denen Ihr Gipser gerecht werden muss.

  • Grundverspachtelung

Wenn die zu verputzende Stelle keinen dekorativen Nutzen haben wird, reicht eine einfache Grundverspachtelung aus. Hierbei können Sie mit ca. CHF 16.- pro Quadratmeter rechnen.

Standardverspachtelung

Wand- und Deckenflächen sollten ebenmässig sein. Der Fugenbereich zwischen den Gipsplatten sowie verlegte Anschlüsse werden hier angeglichen. Hierbei sollten im Nachhinein keine Abdrücke des Verfahrens mehr sichtbar sein.

Bei der Standardverspachtelung sollte die Grundverspachtelung mit inbegriffen sein und wird mit ca. CHF 20.- pro Quadratmeter berechnet.

Falls am Ende dennoch Arbeitsspuren übrig bleiben, müssen die Bereiche  abgeschliffen  werden.

  • Abschleifen

Wenn matte Anstriche oder eine fein strukturierte Wandbekleidung geplant ist, dann sollte zusätzlich die gesamte Fläche abgeschliffen werden.

Kalkulieren Sie hierfür ca. CHF 15.- pro Quadratmeter ein.

  • Weissputz

Stehen z.B. Metall- oder Vinyltapeten auf der Planungsliste, sollten Sie einen kompletten Weissputz in Betracht ziehen.

Auch bei Beschichtungen mit bis zu mittlerem Glanzverringert sich die Chance, dass sich Plattenoberfläche und Fuge später abzeichnen.

Für einen kompletten Weissputz liegt der Quadratmeterpreisdurchschnittlich bei ca. CHF 13.-.

  • Grundputz (aussen)

Welcher Putz am besten für Ihre Aussenfassade geeignet ist, hängt von einigen Faktoren ab.

Vor allem aber spielen der Standort und die damit verbundenen Anforderungen an die Wettertauglichkeit eine grosse Rolle.

An dieser Stelle kommen je nach Bauart und Qualitätsvorstellung ganz verschiedene Verfahren in Frage.

Um einen individuellen Überblick zum Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erhalten, ist es daher ratsam, noch vor der Beauftragung verschiedene Vorschläge von Fachbetrieben einzuholen und zu vergleichen.

3. Richtig vergleichen

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt, lassen Sie sich vor der Beauftragung einen Kostenvoranschlag von verschiedenen Gipsergeschäften ausstellen.

  • Legen Sie hierbei fest, ob für die Arbeit ein Festpreis errechnet werden kann oder die Vergütung als Stundenlohn angedacht ist.
  • Fragen Sie im Vorfeld nach den Materialkosten. Lassen Sie sich auch hier durch Preisschwankungen nicht verunsichern.

Wenn Sie von Anfang an auf Qualität setzen, zahlt sich das meist auf lange Sicht aus.

  • Auch die Anfahrtskosten sollten im Vorfeld geschätzt und schriftlich festgelegt werden.

Nehmen Sie sich in jedem Fall die Zeit, die Offerten nicht nur preislich zu vergleichen, sondern auch die Qualifikationen der Geschäfte in Betracht zu ziehen.

Rückfragen zur Berufserfahrung oder zu Referenzen bei speziellen Arbeiten sollten in qualifizierten Betrieben gerne und ausführlich beantwortet werden.

Hier erfahren Sie mehr über die Preise von Gipsern.

Den passenden Gipser finden

Bei der Suche nach dem richtigen Fachmann kann man leicht den Überblick verlieren.

Treffen Sie daher keine überstürzten Entscheidungen, sondern geben Sie sich die Zeit, verschiedene Gipserbetriebe zu vergleichen, um genau den Fachmann zu finden, der am besten für Ihr Projekt geeignet ist.

Da Sie nun wissen, worauf es bei einem guten Gipser ankommt, haben Sie die Möglichkeit, eine kostenlose und unverbindliche Offertanfrage zu formulieren und können direkt Angebote vergleichen.

Durch das renovero-Bewertungssystem profitieren Sie hierbei zusätzlich von den unmittelbaren Erfahrungen anderer Nutzer.