parkett-reinigen
HomeTippsReinigungArticle

Ein glänzender Parkett für lange Zeit

Ein glänzender Parkett wertet jeden Wohnraum auf. In der Pflege des Holzbodens gibt es einige Tricks mit denen man ihn lange schön hält. Alles Wichtige rund um den eleganten Bodenbelag, seine Bedürfnisse und die korrekte Reinigung lesen Sie hier.

Reinigungsfirma? renovero!

Beschreiben Sie die Arbeiten und erhalten Sie mehrere Offerten von Reinigungsunternehmen aus Ihrer Region.

  • Nur geprüfte Schweizer Betriebe
  • Kostenlos und unverbindlich
  • Seit über 10 Jahren am Markt

Wer zum ersten Mal eine Wohnung oder ein Haus mit Parkett bezieht, wird diesem eleganten, zeitlosen und dennoch wohnlichen Bodenbelag mit Respekt begegnen.


Jetzt bloss nichts falsch machen! Aber keine Angst, hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Leben mit Parkett und wie Sie Ihren Boden richtig reinigen und pflegen.


Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen.

Was sich Ihr Parkett von Ihnen wünscht

Parkettfussböden sind gar nicht so kompliziert, wie oft befürchtet. Sie sind jedoch dankbar für ein Minimum an regelmässiger Pflege und der Beachtung von ein paar wenigen Regeln. Dann zeigen sie sich auch noch nach Jahrzehnten repräsentativ und zugleich behaglich.

So bleibt der Parkett länger schön

  • Sorgen Sie dafür, dass grober Schmutz draussen bleibt – kleine Steinchen in der Schuhsohle sorgen für die schlimmsten Kratzer. Eine Schmutzfangmatte ist ein Muss!
  • Staub mit weichen Stubenbesen oder auch mit dem Staubsauger mit weichen Borsten entfernen.
  • Nie nass wischen, lediglich leicht feucht (nebelfeucht) und das allenfalls einmal pro Woche.
  • Bitte keine normalen Mikrofasertücher verwenden, die nicht extra für Parkettböden entwickelt wurden. Sie können den Oberflächenschutz zerstören.
  • Ebenfalls verboten sind Dampfreiniger.

Auf die Oberflächen kommt es an

Um Ihrem Parkettboden die richtige Pflege zukommen lassen zu können, müssen Sie wissen, was Ihnen da zu Füssen liegt. Die Holzarten bestimmen den Farbton und die natürliche Härte des Holzes. Für die Widerstandskraft gegen die tägliche Beanspruchung ist die Oberflächenbehandlung entscheidend.


Es gibt gewachste bzw. geölte Parkettböden und versiegeltes Parkett. Beide Veredelungsmethoden schützen das Holz, unterscheiden sich aber in der Anmutung und in ihren Ansprüchen an die Reinigung.


Falls Sie eine Putzfrau oder Reinigungsfirma mit der Reinigung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses beauftragt haben, sagen Sie ihr unbedingt, welche Art der Pflege Sie für den Parkettboden wünschen.

Versiegelte Parkettböden reinigen

Die Versiegelung besteht aus einem Lack, der aus unterschiedlichen Materialien bestehen kann und in vielen einzelnen Schichten aufgetragen wird. Indem der Lack eine robuste Schutzschicht bildet, schützt er das Holz vor Verschmutzung und Feuchtigkeit.


Bei frisch versiegelten Böden gilt: Je länger der Schutzlack aushärten kann und das Parkett geschont wird, desto besser.


Versiegelte Parkettböden sind vergleichsweise unkompliziert mit Besen beziehungsweise Staubsauger und einem gut ausgewrungenen Wischlappen zu reinigen.


Alle paar Wochen kommt eine spezielle Parkettpolitur ins Wischwasser; sie schützt die Fugen und sorgt für Extra-Schutz und Glanz.

Gewachste/geölte Parkettböden reinigen

Bei geöltem bzw. gewachstem Parkett wird das Holz lediglich mit Schichten aus Ölen oder Wachs geschützt. Die Poren werden nicht gänzlich verschlossen, sind aber dennoch gut geschützt gegen Schmutz und Feuchtigkeit.


Der Naturstoff Holz bleibt hingegen deutlicher spürbar. Geöltes Holz braucht deshalb etwas mehr Pflege.


Sie brauchen eine Reinigung mit sogenannten Pflegeölen oder Holzseifen, die den Schmutz und nicht das Öl aus dem Holz lösen sowie die Schutzschicht des Parketts bewahren.


Passende Pflegeöle ergänzen die Reinigung und sollten regelmässig angewendet werden, um die Schutzschicht zu erhalten. Achtung, diese Öle sind nicht für lackierte Böden geeignet!

Kratzer, Flecken und wie man ihnen beikommt

Nicht immer reicht die nebelfeuchte Reinigung, um alle Flecken und Verschmutzungen zu entfernen. Im Zweifel empfiehlt sich ein Reinigungsversuch mit dem üblichen Reiniger und Watte oder einem weichen Lappen.


Finger weg von gängigen Putzmitteln oder Fleckenentfernern! Sie zerstören das Holz oder zerkratzen es, sodass aus einem kleinen Fleck ein Fall für den Bodenleger wird.


Kleine Kratzer lassen sich mit speziellen Polituren oder Wachsstiften in verschiedenen Holzfarben ausbessern. Diese Schönheitskorrektur verhindert, dass Schmutz und Feuchtigkeit ins Holz eindringen kann, wodurch es aufquellen und sich verfärben würde.

Grundreinigung vom Profi

Selbst die hingebungsvollste Parkettpflege kann nicht verhindern, dass im Laufe der Jahre kleine Macken entstanden sind. Flecken lassen sich nicht mehr entfernen.


Dann ist der Moment für eine professionelle Grundreinigung des Parketts gekommen. Hierfür wird die Oberfläche tiefengereinigt und neu versiegelt. Bei einem Verwöhnprogramm vom Bodenleger dankt Ihr Parkett dafür mit einem langen Leben.


Wenn Sie eines Tages aus Ihrer Wohnung oder dem Haus ausziehen fällt eine Endreinigung an. Spätestens dann werden Sie dankbar sein, wenn der Parkett bereits in den Jahren davor regelmässig gereinigt und gepflegt wurde.

In Schönheit investieren

Ihnen zu Füssen liegt eine Schönheit, die mit nur wenig Aufwand ihre einzigartige Ausstrahlung bewahrt. Und wenn doch ein Malheur passiert, finden Sie auf renovero kompetente Bodenleger in Ihrer Nähe, die Ihrem Parkettboden zu neuem Glanz verhelfen.


Vertrauen Sie auf die Bewertungen anderer Nutzer und finden Sie unkompliziert den besten Fachmann zum besten Preis.