Bad und WC

Gesponsort von Beobachter-Buchverlag

Nicht lange ist es her, da wurden Badezimmer in kleine, fensterlose Räume abgeschoben. Heute hingegen sind sie hell, gross und werden teilweise für viel Geld zu einer richtigen Wellnesszone ausgebaut. In älteren Häusern sind der Wunsch nach mehr Bequemlichkeit und die Anpassung an aktuelle Standards deshalb häufige Gründe für eine vollständige Erneuerung des Badezimmers. Daneben ist aber auch die Abnutzung – die hohe Luftfeuchtigkeit und das Wasser setzen insbesondere Fugen und Anstrichen zu – Anlass für Arbeiten im Bad.

Aktuelle Standards

Raumaufteilung

  • Bad und WC getrennt
  • Bad und separates WC mit Dusche

Ausstattung

  • Badewanne oder Eckwanne
  • Dusche mit Glaswand
  • Doppelwaschbecken
  • Eingebaute Beleuchtung
  • Ausreichend Stauraum für Zahnbürsten, Shampoo, Kosmetika und Badetücher
  • Keramikplatten für die Wände
  • Keramikplatten, Kautschuk oder Kunststoff für den Boden

Typische Probleme und Lösungen

Fugen und Anstriche sind wegen der Feuchtigkeit unansehnlich geworden.

  • $$$ – Erneuerung sämtlicher Fugen und Anstriche
  • $ – Ausbessern der unansehnlichen Stellen

Das Bad ist zu klein, nicht mehr zeitgemäss oder unpraktisch organisiert.

  • $$$ – Verlegen des Bades in einen grösseren Raum oder Erweiterung durch Versetzen einer Trennwand; eventuell Auslagerung des WCs in einen separaten Raum
  • $ – Neuorganisation des Badezimmergrundrisses, Erneuerung der Ausstattung mit möglichst platzsparenden Sanitärapparaten, eventuell Ersatz der Badewanne durch eine Dusche

Bad und WC sind im selben Raum untergebracht, ein separates WC fehlt.

  • $$$ – Einbau eines separaten WCs – eventuell mit Dusche – an einer anderen Stelle im Haus
  • $ – Neuorganisation des Badezimmergrundrisses und Abtrennung eines kleinen Raums mit eigener Tür für das WC

Die günstige Variante lässt sich nur realisieren, wenn das bestehende Bad gross genug ist.

Diese Profis helfen Ihnen

  • Architekt für die Planung grösserer Badumbauten mit Durchbruch zu anderen Räumen
  • Sanitärinstallateurin für den Austausch von Dusche, Badewanne, WC, Waschbecken
  • Plattenleger für den Austausch von Boden- und Wandbelägen
  • Malerin und Gipser
  • Elektrikerin für Beleuchtung

Daran sollten Sie unbedingt denken!!!

Materialien: Wählen Sie für Boden- und Wandbeläge sowie Einbaumöbel dauerhafte Materialien, die sich gut reinigen lassen.

Nanotechnologie: Viele Badewannen, Duschwannen und Lavabos sind heute mit einer speziellen Oberflächenbeschichtung auf Nanotechnologie-Basis ausgerüstet. Sie kosten etwas mehr, lassen sich aber einfacher reinigen.

Ökologie: Um Wasser und Energie zu sparen, wählen Sie Wassermischsysteme, die in Mittelposition nur kaltes Wasser liefern. So verhindern Sie, dass bei jedem Öffnen des Hahns auch warmes Wasser gebraucht wird. Rüsten Sie zudem Dusche und Wasserhähne mit Spardüsen aus.

Hier finden Sie weitere Informationen: