Heizung und Warmwasser

Gesponsort von Beobachter-Buchverlag

Die Lebensdauer von Heizungsanlagen und Warmwasserboilern ist begrenzt. Meist steht nach 15 bis 20 Jahren aus technischen Gründen eine Modernisierung an, oder verschärfte Luftreinhalteverordnungen machen einen Austausch nötig. Eine Auswechslung kann sich auch schon vor Ablauf der Lebensdauer lohnen – beispielsweise wenn die neue Anlage wesentlich umweltfreundlicher arbeitet oder sehr viel weniger Energie benötigt.

Aktuelle Standards

  • Ölheizungen mit Kondensationskessel
  • Gasheizungen mit sparsamen, umweltfreundlichen Brennern
  • Wärmepumpenheizung
  • Fernwärmeheizungen
  • Holzheizungen mit Pellets, Stückholz oder Schnitzeln
  • Sonnenkollektoren als Ergänzung oder zur Warmwasseraufbereitung

Typische Probleme und Lösungen

Boiler, Brenner und/oder Heizkessel haben ihre Lebensdauer erreicht oder entsprechen nicht mehr dem Umweltschutzgesetz.

  • $$$ – Evaluation alternativer Systeme, eventuell kombiniert mit Nachbesserungen bei der Isolierung (neue Fenster, Isolation von Dach und Wänden), um eine kleiner dimensionierte Heizung einsetzen zu können
  • $ – Austausch gegen ein modernes Gerät des gleichen Typs

Ein Umstieg auf eine sparsamere und ökologischere Lösung ist gewünscht.

  • $$$ – Energietechnische Sanierung des ganzen Hauses zur Erreichung des Minergiestandards (Isolation, umweltfreundliches Heizsystem, Belüftungsanlage)
  • $ – Partielle Verbesserung der Isolation, Einbau eines umweltfreundlichen Systems für Heizung und Warmwasser

Diese Profis helfen Ihnen

  • Energiefachstellen der Kantone (Adressen auf www.energie-schweiz.ch) für eine erste umfassende Beratung
  • Haustechnikplaner für die Evaluation der neuen Anlage
  • Bauphysikerin für die Planung von Isolationsarbeiten
  • Heizungsinstallateur für die Installation

Daran sollten Sie unbedingt denken!!!

Beratung: Tauschen Sie nicht einfach die bestehende Anlage gegen eine neue aus, sondern lassen Sie sich bei der Energiefachstelle beraten und suchen Sie nach einer ganzheitlichen Lösung. Das kann zwar im ersten Moment teurer sein als ein Austausch, zahlt sich aber längerfristig meist aus – für Ihr Portemonnaie und für die Umwelt.

Leasing: Prüfen Sie, ob Sie die Heizanlage statt kaufen auch leasen können (Contracting).

Ökologie: Heizanlagen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten (Holz, elektrischer Strom aus Wasserkraft für den Betrieb von Wärmepumpen), sind Geräten mit fossilen Brennstoffen vorzuziehen.

Hier finden Sie weitere Informationen: