Fassade

Gesponsort von Beobachter-Buchverlag

Fassaden benötigen aufgrund ihrer exponierten Lage (Regen, Sonne, Wind) von Zeit zu Zeit eine Erneuerung. Zum Beispiel weil der Verputz abblättert, die Farbe verblichen und verschmutzt ist oder weil Wasser durch Risse dringt und die dahinter liegende Konstruktion beschädigt. Ein häufiger Grund für die Erneuerung einer Fassade sind auch energietechnische Überlegungen: Eine gute Isolation und moderne Fenster können den Energieverbrauch fürs Heizen um bis zu 80 Prozent senken.

Aktuelle Standards

Hinterlüftete Fassade

  • Fassadenverkleidung aus Holz oder Platten (zum Beispiel Eternit)
  • Unterkonstruktion aus Metall oder Holz mit einem Hohlraum (Hinterlüftung genannt)
  • Windschutz
  • Isolationsschicht
  • Mauerwerk oder Beton als tragende Schicht

Kompaktfassade (Aussenisolation)

  • Eingefärbte oder gestrichene Verputzschicht
  • Armierungsnetz aus Kunststoff
  • Isolationsschicht
  • Mauerwerk oder Beton als tragende Schicht

Typische Probleme und Lösungen

Teile der Fassade (Putz, Verkleidung) sind beschädigt, Wasser kann eindringen.

  • $$$ – Ersatz der gesamten Fassadenoberfläche mit einem neuen Verputz oder einer neuen Verkleidung
  • $ – Ausbessern der beschädigten Stellen oder Austausch einzelner Teile der Verkleidung

Die Fassade ist verschmutzt.

  • $$$ – Neuer Anstrich oder Verputz
  • $ – Reinigung

Die Fassade gefällt optisch nicht mehr.

Neuer Anstrich oder Verputz

Um Energie zu sparen, soll die Fassade isoliert werden.

  • $$$ – Aufbau einer hinterlüfteten Fassadenkonstruktion oder einer Kompaktfassade mit möglichst dicker Wärmedämmschicht (mehr als 16 Zentimeter)
  • $ – Aufbau einer hinterlüfteten Fassadenkonstruktion oder einer Kompaktfassade mit 8 bis 12 Zentimetern Isolationsstärke

Die günstige Variante erfordert zwar kleinere Investitionen, spart aber auch weniger Heizenergie ein. Grössere Dämmstärken amortisieren sich innerhalb weniger Jahre.

Schnittstellen mit anderen Arbeiten

Wenn sowieso schon ein Gerüst steht, ist dies eine gute und preiswerte Gelegenheit, gleich noch angrenzende Bauteile instand zu stellen: beispielsweise die Dachuntersicht, Fensterläden, Fenster, Regenrinnen oder das ganze Dach.

Wird für die Arbeiten an der Fassade ein Gerüst aufgestellt, entstehen meist auch Schäden im Garten. Rechnen Sie deshalb die Kosten oder den Aufwand für die Wiederherstellung des Gartens mit ein. Unter Umständen müssen einige Büsche oder kleinere Bäume entfernt werden, um Platz fürs Gerüst zu schaffen.

Diese Profis helfen Ihnen

  • Zimmermann für Holzfassaden
  • Malerin und Gipser für verputzte Fassaden
  • Fassadenbauerin für hinterlüftete Fassadenkonstruktionen

Daran sollten Sie unbedingt denken!!!

Do it yourself: Fassaden müssen hohe Anforderungen erfüllen (Wasserdichtigkeit, Isolation) und sind deshalb heikle, komplexe Gebilde. Als Laie sollten Sie nur diejenigen Arbeiten selber ausführen, die Sie gut beherrschen. Für alles andere lassen Sie sich besser von Fachleuten helfen. Zudem ist die Arbeit auf dem Gerüst oder der Leiter gefährlich. Halten Sie sich dabei an die Vorschriften der SUVA.

Schäden: Eine beschädigte Fassade sollte möglichst rasch repariert werden, denn das eindringende Wasser kann teure Folgeschäden verursachen. Beispielsweise wenn es ins Mauerwerk gelangt, dort im Winter gefriert und so Risse in die Mauern sprengt.

Material: Verwenden Sie mineralische Putze und Farben. Diese sind zwar teurer, verschmutzen aber weniger schnell als Putze und Farben auf Kunststoffbasis.

Baubewilligung: Wählen Sie für den Neuanstrich einen anderen Farbton als bisher oder wird die Fassade isoliert, benötigen Sie eine Baubewilligung.

Vorausplanen: Die optimale Zeit für Arbeiten an der Fassade liegt zwischen Frühling und Herbst. Planen Sie deshalb frühzeitig und holen Sie während des Winters die nötigen Offerten ein.

Isolation: Falls Ihre Fassade noch nicht isoliert ist und ein Neuanstrich ansteht, sollten Sie unbedingt prüfen, ob Sie das Haus nicht gleich noch isolieren können. Dann müssen Sie nur einmal ein Gerüst aufstellen lassen und sparen Kosten. Der Aufwand für die Isolierung fällt so weniger ins Gewicht und amortisiert sich dank der eingesparten Heizwärme schneller wieder.

Fenster: Bei der Renovation einer Fassade sollten Sie auch die Fenster mit in die Überlegungen einbeziehen. Sind sie alt und undicht, ist ein Austausch zu empfehlen. Die Beschädigungen an der Fassade durch die dafür nötigen Arbeiten können dann im Zug der Renovation gleich wieder ausgebessert werden. Einen Austausch der Fenster müssen Sie auf jeden Fall prüfen, wenn die Fassade isoliert wird. Die alten Fenster könnten sonst Schwachstellen in der Isolationsschicht darstellen.

Hier finden Sie weitere Informationen: