Der Fliesenleger – diese Aufgaben kann er übernehmen.

Ein Fliesenleger ist ein vielbeschäftigter Handwerker. Aber welche Tätigkeiten führt er genau aus? Welche Ausbildung hat ein Fliesenleger durchlaufen? Wie setzen sich die Kosten für einen Auftrag zusammen? In diesem kurzen Portrait erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Berufsbild des Fliesenlegers.

Fotolia_56212447_Subscription_Monthly_M.jpg

Fliesenleger ist ein anerkannter Handwerksberuf. Aber wenn einmal Bedarf ist, ist die Suche nach dem richtigen Handwerker oft mit einiger Recherche verbunden. Wer führt denn eigentlich welche Arbeiten aus?

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über das Berufsfeld des Fliesenlegers. So können Sie sich einen besseren Überblick verschaffen. Sie erhalten auch erste Anhaltspunkte bezüglich der Kosten, die bei einer Beauftragung eines Fliesenlegers anfallen.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen:

Der Weg zur besten Offerte

Dieser Artikel ermöglicht Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Informationen zum Fliesenleger. Wenn Sie diese Fakten im Hinterkopf behalten, erleichtert Ihnen das auch die Suche nach dem geeigneten Handwerker.

1. Die Ausbildung zum Fliesenleger

Die Ausbildung zum Fliesenleger wird nach dem dualen System durchgeführt. Das bedeutet, dass ein Auszubildender die theoretischen Grundlagen in der Berufsschule erlernt.

Das praktische Arbeiten wird dem Auszubildenden in einem zertifizierten Ausbildungsbetrieb vermittelt.

Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel drei Jahre. In den ersten beiden Jahren erfolgt eine Grundausbildung zum Ausbaufacharbeiter. Das letzte Ausbildungsjahr ist dann einer vertiefenden Ausbildung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger gewidmet.

Abhängig vom Ausbildungsbetrieb sind zusätzliche Spezialisierungen oder Doppelabschlüsse in einem weiteren handwerklichen Tätigkeitsfeld möglich. Gelernten Fliesenlegern stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Weiterbildung zur Verfügung.

Eine Möglichkeit wäre eine Weiterbildung zum Fliesenlegermeister. Eine andere besteht darin, eine weitere Ausbildung im handwerklichen Bereich zu durchlaufen.

Dadurch ist ein Handwerker auf dem Berufsmarkt breiter aufgestellt. So kann er bei grossen Renovierungs- oder Sanierungsaufgaben mehrere Tätigkeiten ausführen.

2. Tätigkeiten, die ein Fliesenleger ausführt

Vielleicht steht in Ihren vier Wänden gerade eine grosse Renovierung oder Sanierung an. Für solche Arbeiten müssen oft viele verschiedene Handwerker beschäftigt werden. Aber für welchen Bereich genau brauchen Sie denn nun einen Fliesenleger?

Ein Fliesenleger verkleidet Wand- und Bodenflächen mit keramischen Fliesen, Platten aus Natur-, Werk- und Kunststeinen und Mosaiken. Somit arbeiten Fliesenleger vor allem in Badezimmer und Küche.

Aber auch die Arbeit an Zugangswegen zum Grundstück kann von einem Fliesenleger ausgeführt werden. Generell bleibt es natürlich Ihnen überlassen, wie Sie Ihre eignen vier Wände gestalten wollen.

Für Fliesenleger spielen nicht nur handwerkliches Geschick und eine gewisse Muskelkraft eine Rolle. Bei diesem Beruf ist auch ein ausgeprägter Sinn für Ästhetik und Farbharmonie von Bedeutung. Natürlich ist ausserdem eine ruhige Hand und viel Konzentration gefragt.

Ein Fliesenleger kommt nicht nur zu Ihnen, um die Fliesen am richtigen Ort zu platzieren. Durch seine Erfahrung ist ein Experte immer gleichzeitig der beste Berater, falls Sie bei der Auswahl noch unsicher sind.

Ausserdem kann ein Fliesenleger sowohl die Entfernung der Alt-Fliesen wie auch die Vorbereitungen (wie Reinigung etc.) für die neuen Fliesen übernehmen. 

3. Beauftragung und Kosten

Haben Sie festgestellt, dass Sie für ein bestimmtes Projekt einen Fliesenleger benötigen? Dann interessieren Sie sich bestimmt auch für die Kosten, die mit einem solchen Auftrag einhergehen.

Bei der Beauftragung eines Fliesenlegers müssen Sie sich nicht gleich für die erste Offerte entscheiden. Nehmen Sie sich Zeit und vergleichen Sie unterschiedliche Offerten auf Leistungen und Preise.

Bitten Sie die Handwerker um Referenzen und Kostenvoranschläge und vergleichen Sie diese. Achten Sie bei einem Kostenvoranschlag auch darauf, welche Arbeiten alle eingerechnet werden. Kostenpunkte, die Sie wiederfinden sollten, sind:

  • Der Stundenlohn des Fliesenlegers (ggf. inklusive einer Fahrtkostenpauschale)
  • Alternativ der Aufwand nach Quadratmeterpreis
  • Die Materialkosten pro Quadratmeter
  • Ggf. zusätzliche Servicearbeiten wie Beratung oder Vorbereitung des Untergrundes
  • Ggf. eine gesonderte Pauschale für Anfahrt und für die Entsorgung von vorherigen Fliesen

Richtwerte für die Kosten

Ein ungefährer Richtwert für Fliesenleger sind etwa CHF 30.- bis CHF 50.- pro qm. Das Verlegen von Platten am Boden ist in der Regel günstiger als das Verlegen von Platten an der Wand. Beim Preis pro Stunde können Sie von etwa CHF 30.- bis CHF 45.- ausgehen. 

Hier erfahren Sie mehr über die Preise für Fliesenleger.

Der richtige Fliesenleger für Ihr Projekt

Sollten in Ihren vier Wänden wieder einmal Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten anstehen, wissen Sie nun, wann Sie einen Fliesenleger beauftragen sollten. Zögern Sie nicht, verschiedene Offerten einzuholen und diese nach Ihren persönlichen Kriterien zu vergleichen.

Über renovero.ch können Sie eine kostenlose Offertanfrage anlegen. Ausserdem profitieren Sie über das portaleigene Bewertungssystem von den Erfahrungen anderer Anbieter mit den Experten.