Tipps zur Farbgestaltung im Kinderzimmer

Spielparadies, Studierzimmer oder Schlafburg? Das Kinderzimmer hat viele Funktionen, die Sie mit den richtigen Farben an den Wänden unterstützen und gestalten können. Hier finden Sie Wissenswertes zur Auswahl und Qualität der Farbe sowie zum Thema Kinderzimmer streichen.

Für unsere Kinder wollen wir nur das Beste. Dies gilt auch für die Wohnumgebung. Wir wünschen uns eine wohlige Atmosphäre, die ein Zuhause vermittelt und die Kinder in der Entwicklung unterstützt.

Doch wie gestaltet man eine solche Umgebung? Die richtige Farbe an den Wänden kann diesbezüglich hilfreich sein. Doch wie gestaltet man ein ansprechendes Kinder- oder Jugendzimmer? Hier finden Sie nützliche Anregungen für die Farbauswahl und das Malen Ihres Kinderzimmers.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen.

Kleine Farbkunde

Die Farbwahrnehmung löst in unserem Körper einen Reiz aus, welcher im Zwischenhirn ein Hormonsystem aktiviert. Dieses hat eine wissenschaftlich erwiesene Auswirkung auf unseren Gemütszustand. Gerade Kinder sprechen auf solche Einflüsse besonders stark an. Daher sollte die Farbgestaltung im Kinderzimmer wohlüberlegt sein.

Mehr als nur wohnen

Welche Farbe einem gefällt und damit eine gemütliche Wohnumgebung schafft, ist natürlich Geschmacksache. Dennoch gibt es einige generell geltende Kategorien, die über die persönlichen Vorlieben hinausgehen. Kennt man diese, ist das Auge für die richtige Gestaltung der Wandfarbe geschärft und die Auswahl fällt leichter.

Man unterscheidet prinzipiell in warme und kalte sowie satte oder sanfte Farbtöne, die jeweils verschiedene Ambientes schaffen. Die meisten Farben gibt es in unterschiedlichen Nuancen. So erinnert ein warmes, sattes Gelb an die Sonne und eignet sich beispielsweise gut für eine gemütliche und anregende Lese- oder Spielecke. Der kühle Pastellton der gleichen Farbe kann dagegen eine beruhigende Wirkung haben und eine gute Idee für die Wand hinter dem Kinderbett sein.

Ausserdem gibt es die neutralen oder unbunten Farben schwarz, grau und weiss. Diese sollten als Ausgleich zu den bunten Farben eingesetzt werden. Eine weisse Wand kann ein gutes Gegengewicht zu einer farbig-bunten Wand geben. Dennoch sollten die neutralen Farben bewusst sparsam eingesetzt werden.

Unser Tipp: Wieso nicht etwas Mut beweisen und als dominierende Farbe für das Kinderzimmer einen anderen Farbton als weiss wählen? Es sollte nichts Knalliges sein, aber ein sanftes, warmes Beige, Apricot oder Pastellgrün wäre auch eine Möglichkeit…

Ein Kinderzimmer erfüllt verschiedene Aufgaben. Es ist nicht nur Rückzugsort und Schlafbereich, sondern auch Spielwiese, der Ort um Hausaufgaben zu lösen oder Leseecke. Daher sollten die verschiedenen Bereiche klar definiert sein. So lässt sich einfach festlegen, welche Wirkung welche Ecke haben soll.

Mit dieser Planung im Hinterkopf können dann anhand der individuellen Vorlieben entsprechende Farbtöne gewählt werden. So können Sie die verschiedenen Bereiche abgrenzen. Zum Beispiel: Für die Schlafecke ist ein sanftes himmelblau denkbar, die Wand hinter dem Pult dagegen kann man mit einem kräftigen und anregenden Rot streichen. Eine weitere Überlegung kann sein, welches Farbkonzept Sie beim Mädchenzimmer oder Bubenzimmer streichen umsetzen wollen. 

Gestaltungstipps

Achten Sie bei der Farbgestaltung des Kinderzimmers auf die Balance zwischen Reizentzug und -überflutung. Zu viel weiss wirkt langweilig, zu viele verschiedene Farben hingegen unruhig.

Es kommt auf die Dosierung an. Die Zimmerdecke sollte nicht gestrichen werden und holzig oder weiss bleiben. Für grossflächige Wände oder Flächen sollten eher helle, sanfte und zurückhaltende Farben oder Pastelltöne eingesetzt werden. Knallige, bunte Farben eigenen sich super für Akzente. Kleine Ecken, Formen, ein Balken oder Rahmen können so gut hervorgehoben werden.

Die Qualität der Farbe

Malen ist nicht Ihre Stärke? Oder Sie haben keine Zeit, alles abzudecken und die Wände selber zu streichen? In diesen Fällen lohnt es sich, einen Handwerker zu Hilfe zu ziehen. Der Maler kann Ihnen auch bei der Auswahl hinsichtlich des Materials und der Farbqualität für das Kinder- oder Jugendzimmer helfen.

Kinderzimmer streichen - die Kosten

Pro Quadratmeter Wand- oder Deckenfläche müssen Sie mit ca. CHF 40.- rechnen. Darin sind sowohl Materialkosten als auch Stundenlohn des Malers enthalten.

Bei speziellen Farbwünschen oder einem Zweitanstrich erhöhen sich die Kosten entsprechend.

Wenn Sie die Möbel aus dem Weg räumen und den Raum schon selbstständig abdecken, können Sie Kosten sparen. Je mehr Sie selbst vor- und nachbereiten, umso günstiger wird es für Sie.

Maler und Gipser aus der Region: Offerten einholen und vergleichen

Haben Sie sich entschieden, das Streichen des Kinderzimmers in professionelle Hände zu geben, lohnt es sich, verschiedene Angebote einzuholen und zu vergleichen. Damit die Offerten so präzise wie möglich ausfallen, ist eine detaillierte Projektbeschreibung wichtig. Folgende Informationen sollten in Ihrer Anfrage aufgeführt sein:

  • Grösse der Wandfläche, die zu streichen ist
  • Beschaffenheit des Untergrunds
  • Zustand der Wandfläche (z.B. grosse Flecken, Löcher etc.)
  • Aktuelle Farbe der Wand (Ist sie weiss oder farbig? Falls farbig, handelt es sich um einen Pastellton oder eine deckende Farbe?)
  • Gewünschter Farbtyp (z.B. deckende Farbe etc.)
  • Allfällige Zusatzinformationen, die auf Farbauswahl einen Einfluss haben könnten (wie hohe Feuchtigkeit, Kind hat Allergien oder Asthma etc.)

 

Mit diesen Informationen sind Sie bestens gerüstet, um auf renovero eine erfolgreiche Offertanfrage zu verfassen. Diese ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Für die Auswahl der passenden Offerte steht Ihnen zudem das Bewertungssystem von renovero zur Verfügung. Dort können Sie von den Erfahrungen früherer Kunden profitieren.