Sagen Sie dem Unkraut den Kampf an!

„Unkraut vergeht nie!“ so das Sprichwort. Wer einen Garten bewirtschaftet weiss, wovon die Rede ist. Um das Unkraut im Zaum zu halten, ist es unerlässlich, hin und wieder unerwünschte Pflanzen zu entfernen. Wer dies unterlässt, läuft Gefahr, dass in seinem Garten die erwünschten Pflanzen vom Unkraut verdrängt werden.

Die Natur ist immer bestrebt, den Boden durch Pflanzen vor Austrocknung und Erosion zu schützen. Die Pflanzen produzieren viele Samen, die auf gute Bedingungen warten, um zu spriessen.

Unkraut kann den erwünschten Pflanzen in Ihrem Garten den Platz stehlen. Wenn Sie zu lange mit der Entfernung unerwünschter Keimlinge warten, werden ihre Blumen, Setzlinge und andere Zöglinge gar vom Wildkraut verdrängt: Nicht nur oberhalb des Bodens sondern auch unter der Erde.

Durch die Verbreitung der Wurzeln kann das Unkraut jegliche Nährstoffe entziehen. Warten Sie deshalb nicht zu lange und fordern Sie noch heute eine Offerte für eine gründliche Unkrautentfernung an.

Kraut ist nicht gleich Unkraut

Die Wiese gedeiht zu Ihrer Freude prächtig, das Blumenbeet ist frisch bepflanzt und es spriessen neue Pflanzen in Ihrem Garten. Doch wie gut kennen Sie die verschiedenen Gewächse? Welches sind die Pflanzen, die gemeinhin als Unkraut betitelt und entfernt werden sollen, welche dürfen getrost in ihrem Garten bleiben? 

Wenn Sie sich selbst keine Gedanken machen wollen, welche Blumen stehen bleiben können und welche Pflanzen entfernt werden sollten, ist die Beauftragung eines Gärtners die richtige Wahl. Der Fachmann verfügt über die richtigen Geräte und kennt sich in der Pflanzenwelt bestens aus. 

Sorgen Sie für eine lockere Atmosphäre

Auf gelockertem Boden wächst Unkraut weniger gut. Greifen Sie deshalb ab und zu zu Harke und Schaufel und lockern Sie den Gartenboden. Dadurch ist das Unkraut zwar nicht gänzlich entfernt, Sie erschweren ihm aber das Wachstum. Natürlich ist es nicht jedermanns Sache, auf allen Vieren im Garten das Unkraut zu jäten.

Die Lockerung des Bodens ist eine Vorarbeit, die Sie selbst übernehmen können, wenn Sie sich selbst körperlich in Ihrem Garten betätigen möchten. Entspannen Sie sich lieber auf dem Liegestuhl, dann lassen Sie auch diese Tätigkeit in die Offerte einrechnen. 

Chemische Besucher haben in Ihrem Garten nichts zu suchen

Der vermeintlich einfachste Weg Unkraut loszuwerden: Unkrautvernichtungsmittel – sogenannte Herbizide – sprühen und fort sind die ungeliebten Gäste. Zwar werden Unkräuter so durchwegs entfernt, es entstehen aber neue Probleme.

Auf Gehwegen, Terrassen und Balkonen sind chemische Unkrautvernichter in der Schweiz verboten! Verwenden Sie ebenfalls keine Hausmittel wie Essig oder Salz um das Unkraut zu entfernen. Um das Unkraut aus den Fugen zu jäten können Sie auf biologische Alternativen oder einen Unkrautstecher oder Fugenkratzer zurückgreifen. 

Die giftigen Inhaltsstoffe der Unkrautvernichter sickern ins Grundwasser oder die Kanalisation, andere Pflanzen und Lebewesen können dadurch geschädigt und Trinkwasser verunreinigt werden. Verzichten Sie deshalb Ihnen, Ihrem Garten und Ihrer Umwelt zuliebe auf solche Hilfsmittel. Achten Sie unbedingt bei der Offerte darauf, dass keine Unkrautvernichter eingesetzt werden. 

Bremsen Sie das Kraut aus

Unkrautvlies heisst das Zauberwort. Nicht nur ein Wort, denn es hält, was es verspricht: Es bremst das Wachstum von Unkraut in Ihrem Garten aus. Das Vlies ist eine Folie, welche atmungsaktiv und wasserdurchlässig ist. Sie wird im besten Fall von einem fachkundigen Gärtner einige Zentimeter unter der Oberfläche ausgelegt.

Sprechen Sie sich gut mit dem Gärtner Ihrer Wahl ab, wo Sie Pflanzen platzieren möchten. An diesen Stellen schneidet er Löcher ins Vlies. An den restlichen Stellen wird das Unkraut zwar nicht direkt entfernt, es kann sich aber nicht in die Höhe recken. 

Fackeln Sie nicht lange

Unkraut verbrennen ist eine sehr effiziente Art, den ungeliebten Pflanzen im Garten den Garaus zu machen. Wer ohne chemische Mittel das Unkraut vernichten möchte, ist mit dieser effektiven Methode gut bedient. Auch Biobauern greifen oft auf dieses Mittel zurück. Allerdings ist diese Anwendung nur auf Platten oder Beton geeignet.

Sie eignet sich nicht, um Unkraut von Rasen oder Beeten zu entfernen, da auch die umliegenden Pflanzen verbrannt werden. Beauftragen Sie einen Gärtner mit dem Abflammen der gewünschten Flächen. Auf renovero finden Sie Gärtner mit der geeigneten Ausrüstung, um das unerwünschte Kraut abzubrennen. 

Um das lästige Unkraut aus dem Rasen zu entfernen, können Sie diesen in regelmässigen Abständen vertikutieren.

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Wie auch in vielen anderen Dingen im Leben ist der richtige Zeitpunkt auch entscheidend, wenn es darum geht, das Unkraut in Ihrem Garten zu entfernen. Lassen Sie Unkraut direkt nach der Saat der Samen aus Ihrem Gemüse- oder Blumenbeet entfernen.

Dasselbe gilt für Rasenflächen. So können Sie verhindern, dass sich das Unkraut zu sehr verwurzelt und ausbreitet. Am besten vereinbaren Sie mehrere Termine mit Ihrem Gärtner. Wenn er Ihren Garten erst einmal unter die Lupe genommen hat, kann er gut einschätzen, wie oft eine Pflege seinerseits notwendig ist.

Gut zu wissen – auch für den Fachmann!

Bevor Sie eine Offerte erstellen lassen, tragen Sie folgende Punkte zusammen: 

  • Wie gross ist die Gartenfläche, auf der Sie Unkraut entfernen lassen wollen?
  • Wie wird die Fläche genutzt? 
  • Welche Pflanzen sollen entfernt werden?
  • Wie oft soll in Ihrem Garten gejätet werden?
  • Achtung: Geben Sie bereits bei der Offertenerstellung an, dass Sie keine Unkrautvernichtungsmittel in Ihrem Garten wünschen!

Mit diesen Angaben kann der Gärtner seine Kosten besser abschätzen, damit Sie eine möglichst genaue Preisvorstellung erhalten. Den passendsten Kostenvoranschlag erhalten Sie, wenn Sie gleich eine regelmässige Gartenpflege berechnen lassen.

Denn wenn auch der unschöne Wildwuchs auf einen Schlag durch einen Fachmann beseitigt wird, schadet das Unkraut unter der Erdoberfläche den im Garten erwünschten Pflanzen weiter. Nur eine stete Unkrautvernichtung führt zu einem gepflegten Garten!

Tipp: Vergleichen Sie verschiedene Offerten miteinander. Preise und Leistung verschiedener Unternehmen können sehr unterschiedlich sein.