Boden isolieren – in 3 Schritten zum richtigen Bodenleger

Im folgenden Artikel finden Sie Informationen rund um das Thema Boden isolieren. Gelangen Sie in 3 Schritten zum passenden Fachmann und stellen Sie eine Offertanfrage, z. B. auf renovero.ch.

Ihre Heizkosten sind in der Winterzeit stets sehr hoch, dennoch haben Sie das Gefühl, dass die Kälte von unten immer wieder Ihre Räumlichkeiten durchdringt und die behagliche Wohnatmosphäre stört?

Dann ist es vielleicht an der Zeit, den Boden zu isolieren und damit künftig für warme Füsse und geringere Kosten beim Heizen zu sorgen. Was es dabei zu beachten gilt und wer Ihnen dabei helfen kann, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen:

1. Warum ist es sinnvoll, einen Boden zu isolieren?

Vor allem im Erdgeschoss sind die Böden oft kalt und die Räume lassen sich schlecht beheizen. Das liegt oft daran, dass der Boden nicht optimal isoliert ist.

Besonders häufig kommt es zu fusskalten Böden, wenn unter den bewohnten Räumen unbewohnte oder selten beheizte Räumlichkeiten wie Kellerräume liegen.

Wussten Sie zum Beispiel, dass ein Haus über den Boden um die 10 % Wärme und damit Heizenergie verliert?

Das wirkt sich aber nicht nur auf die Heizkosten aus, sondern auch auf die heimelige und warme Wohnatmosphäre.

Darum ist es sinnvoll, Fussböden auch nachträglich noch zu isolieren und mit einer Dämmung auszustatten. Das ist gut für die Energieeffizienz des Hauses und bewirkt ein gemütliches Raumklima.

Fussbodenheizung - trotzdem dämmen?

Sind Kellerdecken oder Bodenplatten nicht ausreichend gedämmt, entweicht im Winter viel Wärme und die Böden entpuppen sich als wahre Energieverschwender.

Falls Sie bereits mit einer Fussbodenheizung Abhilfe schaffen wollten, werden Sie vielleicht schon bemerkt haben:

Die Heizkosten steigen immens an. Denn durch die fehlende Dämmung entweicht die Wärme nach unten in die unbeheizten Räume, es kommt also weiter zu Energieverlusten.

2. Was muss bei der Dämmung eines Bodens beachtet werden?

Eine Isolierung des Fussbodens ist in dem Fall angebracht. Vor allem über Kellern, ganzjährig unbeheizten Räumen und direkt über dem Erdreich liegenden Räumlichkeiten sollte eine gute Fussbodendämmung vorhanden sein. Dabei gibt es aber ein paar Dinge zu beachten:

  • Die Aufbauhöhe sollte möglichst gering gehalten werden, vor allem wenn wenig Platz zur Verfügung steht. Die möglichst geringe Dicke der Dämmstoffe ist also entscheidend, dennoch muss die Dämmfähigkeit natürlich optimal sein.
  • In Sachen Material sollte am besten auf Hochleistungsdämmstoffe wie Polyurethan gesetzt werden, da diese den Wärmedurchlasswiderstand von 3,0 nicht unterschreiten.
  • Die Dämmfähigkeit eines Stoffes wird durch die ausgewiesene Wärmeleitfähigkeitsstufe festgelegt. Hier gilt die Faustregel: Die Wärmedämmung ist umso besser, je kleiner der Wert ist.
  • Geringer ist der Aufwand, wenn der Boden von unten über die Kellerdecke gedämmt wird.
  • Die verwendeten Dämmplatten sind in unterschiedlichen Materialien zu haben. Neben dem schon genannten Polyurethan gibt es auch Dämmstoffe aus Polystyrol, die besonders günstig sind, sowie aus Kork oder Hanf.
  • Bei speziellen Sparrenböden können die vorhandenen Zwischenräume auch einfach mit Mineralwolle oder Zelluloseflocken befüllt werden.
  • Die Dämmung von oben ist immer ein wenig teurer als die von unten über die Kellerdecke. Sie macht aber unter bestimmten Umständen Sinn, zum Beispiel, wenn der Keller feucht ist oder die Deckenhöhe zu gering.
  • Wird von oben gedämmt, müssen oft wegen der Aufbauhöhe zusätzlich noch Türen und Treppenabsätze angepasst werden.

Experten können Sie natürlich bei all diesen Dingen beraten. Sie wissen, welche Dämmungsmethode die richtige ist, welche Materialien passend sind und worauf weiterhin geachtet werden sollte.

Um den richtigen Handwerker für Ihr Projekt zu finden, können Sie bei renovero.ch ganz einfach eine entsprechende Offertanfrage erstellen.

3. Wer ist der passende Fachmann für Ihre Bedürfnisse?

Eine nachträgliche Isolierung Ihres Fussbodens übernimmt ein Bodenleger für Sie. Er ist der richtige Experte für dieses Handwerk und arbeitet besonders sauber und präzise.

Das ist auch von grosser Wichtigkeit, immerhin müssen Bauschäden unbedingt vermieden werden. Bei einer unsachgemäss ausgeführten Dämmung kann es dazu kommen, dass Feuchtigkeit in die Bausubstanz dringt.

Weiterhin ist jedes Haus anders. Und der Fachmann erkennt mit seinem geschulten Auge ganz genau, was für Besonderheiten vorliegen, wo Tücken sind und was im Einzelnen zu tun ist.

Suchen Sie sich den passenden Experten aus den Offerten heraus und lassen Sie sich umfangreich beraten!

Hier erfahren Sie mehr zum Thema "Bodenleger gesucht".

Finden Sie den passenden Bodenleger

Sie möchten künftig warme Füsse in Ihren eigenen vier Wänden haben und die Energieeffizienz Ihres Hauses steigern? Dann ist es ratsam, den Boden isolieren zu lassen.

Welche Dämmstoffe dabei sinnvoll sind und ob lieber von oben oder von unten gedämmt werden sollte, sagt Ihnen ein Experte im Bereich Fussböden.

Den richtigen Bodenleger finden Sie mit einer Offertanfrage bei renovero.ch im Handumdrehen. Mit dem Bewertungssystem profitieren Sie hier auch von den Erfahrungen anderer Kunden.