Die 5 häufigsten Fehltritte mit Katzentürchen

Klar, der Einbau eines Katzentürchens erspart Ihnen viel Stress: endlich geht Ihr Schnurrli auf die Leutsch, ohne dass Sie riesige Laufwege haben oder mitten in der Nacht aufstehen müssen. Trotzdem stellen sich vor und nach dem Einbau einer Katzenklappe noch mögliche Probleme. 

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die Top-5 der Katzentür-Probleme vor. Diese Liste hilft Ihnen, gängige Probleme früh zu bedenken und das Projekt "Katzenklappe" bestmöglich zu planen. So verhindern Sie mögliche Enttäuschungen.

Oder haben Sie bereits alles berücksichtigt, was es zu bedenken gibt? Dann können Sie Ihren Einbau der Katzentüre direkt konfigurieren und zu einem Fixpreis kaufen.

1. Brandschutz

Nehmen wir an, Ihre Katze hat Zugang in Ihr Heim durch eine Aussentüre oder ein Fenster Ihres Heizungsraumes. Die Bauvorschriften schreiben den Einbau einer Brandschutztür zwischen den weiteren Innenräumen und dem Heizraum bzw. Heizöllagerraum vor. 

Diese Türe muss eine sehr hohe Feuerwiderstandsdauer haben. 

Eine Brandschutztüre dürfen Sie weder offen stehen lassen noch durch den Einbau einer Katzenklappe modifizieren. 

Konsultieren Sie den Bauplan Ihres Hauses. Wenn Sie Glück haben, ist der Heizraum als Technikraum ausgewiesen, was den Einbau der Katzentüre ermöglicht. 

Falls nicht, müssen Sie einen anderen Zugang für die Katzentüre suchen. Am Besten eigenen sich Fenster oder Glasflächen, da diese einfach ausgetauscht werden können.

Mehr Informationen zum richtigen Einbau von Katzentüren finden Sie hier.

2. Versicherung

Die Brandschutzversicherung verweigert Ihnen die Erstattung der Brandkosten, wenn eine modifizierte Brandschutztüre für den Brand verantwortlich ist. 

Auch sonst stellen sich Katzentürli-bezogene Versicherungsprobleme. 

Bringen Sie Katzentürchen auf keinen Fall an Orten an, von wo aus Türfallen oder Fensterhebel erreichbar sind. 

Keine Versicherung wird Ihren erlittenen Schaden decken, wenn klar ist, dass die Einbrecher dank einer Katzenklappe in Ihre vier Wände gelangten.

3. Isolierung

Katzentürchen beeinträchtigen die Wärmedämmung der Räume, in die sie führen. Sie müssen bei der Planung berücksichtigen, dass das Katzentürchen in einen Raum führt, der weniger beheizt wird als die anderen Räume

Idealerweise führen Katzenklappen in Keller- oder Abstellräume – wobei es natürlich gewährleistet bleiben muss, dass Schnurrli von dort auch in den Rest der Wohnung oder des Hauses gelangen kann. 

Vor allem bei Minergie-Häusern spielt die Isolierung eine grosse Rolle. Alle Infos zum Einbau einer Katzenklappe in Minergie-Häuser finden Sie hier.

Es bringt Ihnen nämlich die tollste Schallisolierung nichts, wenn Schnurrli im Keller eingesperrt ist und erst einmal loslegt mit Miauen.

4. Insektenschutz

Denken Sie an eine milde Sommernacht: Sie sitzen mit Familie und Freunden im Garten und haben eine tolle Zeit. 

Damit Ihr Haus oder Ihre Wohnung sich nicht aufheizt, lassen Sie die Terrassentüre offen. Um zu verhindern, dass Heerscharen lästiger Insekten den Weg in Ihre vier Wände finden, haben Sie eine Insektengittertüre montiert. 

So weit, so gut. 

Zum Glück gibt es Katzenklappen, die sich in Insektenschutztüren verbauen lassen!

So gelangt Schnurrli mühelos zur geselligen Runde und kann jederzeit wieder gehen – ohne dass Sie hin und herlaufen müssen.

5. Lautstärke

Es gibt unterschiedliche Modelle von Katzenklappen. Viele haben freischwingende Klappen, die in beide Richtungen schwingen und mechanische Geräusche machen.

Testen Sie beim Kauf der Klappe, wie laut diese Geräusche sind. Nichts nervt mehr als eine zu laute Katzentüre: dann werden Sie zwar nicht mehr von lautstarkem Miauen gestört, dafür aber von noch viel nervigerem mechanischen Geklapper. 

Abhilfe verschaffen besonders leise Systeme, die sich auch von starken Windböen nicht beeindrucken lassen.

Bonus: Fremde Katzen

Auf den ersten Blick verschaffen gerade die modernsten Katzentürli, die mit Infrarotkameras oder Mikrochips funktionieren, Ihnen die Gewissheit, dass nur Ihre Katze sie benutzen kann. 

Pustekuchen! Unterschätzen Sie nie die Pfiffigkeit der Nachbarskatzen! 

Machen Sie es darum allen fremden Katzen (und auch sonstigen Tieren, die klein genug sind, um die Katzenklappe zu nutzen) so schwierig wie möglich, Schnurrlis VIP-Eingang zu finden. 

Verstecken Sie die Katzentüre so, dass nur Ihre Katze findet (beispielsweise hinter Pflanzen oder Sichtschutzbauten etc.). Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Katze an die Katzentür gewöhnen

Achten Sie auch auf eine Mindesthöhe von 15 cm, damit kleineres Getier nicht in Ihre vier Wände kommen kann.

An alles gedacht?

Dann steht einer Katzentür nichts mehr im Weg!

Mit renovero finden Sie ganz einfach den passenden Schreiner oder Fensterbauer, der den professionellen Einbau Ihrer Katzenklappe übernimmt. 

Meistens können Sie die oben genannten Fehler umgehen, indem ein Fachmann eine Besichtigung durchführt. Der Profi wird Sie auf mögliche Probleme aufmerksam machen und Ihnen Alternativen bieten.

Weitere Artikel zum Thema Katzentüre