Flachdach abdichten: 4 Punkte, die vor dem Projektstart bedacht werden sollten

Hier erfahren Sie, wann es sich lohnt, Ihr Flachdach abdichten zu lassen und welche Methoden aktuell vom Fachmann angewandt werden. Wir geben Ihnen Anhaltspunkte, um zu entscheiden, ob eine zusätzliche Dachdämmung sinnvoll ist und wie Sie den richtigen Experten für Ihre Anforderungen finden.

Sie möchten Ihr Flachdach rechtzeitig vor Nässe und Frostschäden schützen, würden eine komplette Dachsanierung aber gerne vermeiden? Das Flachdach neu abdichten zu lassen, kann in diesem Fall eine gute Alternative sein.

Wir geben Ihnen daher vier Punkte, um Anbieter vergleichen und entscheiden zu können, welche Form der Dichtung sich auf lange Sicht am meisten lohnt.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen:

1. Warum ist eine Abdichtung wichtig?

Durch seine namensgebende und nicht vorhandene Neigung ist das Flachdach besonders anfällig gegenüber den jährlichen Wetterbelastungen. Regen und Tauwasser kann nicht natürlich abfliessen und daher gerade bei Frost die Oberfläche aufreissen.

Das beim Tauen eindringende Wasser dehnt sich beim nächsten Frost erneut im Deckeninneren aus und kann somit die ganze Struktur instabil machen.

Wenn diese kleineren Schäden schnell erkannt werden, kann durch eine fachmännische Abdichtung eine Komplettsanierung verhindert werden.

Dafür muss der Fachmann jedoch zunächst sicherstellen, dass der Dachaufbau und vor allem die Wärmedämmung absolut unbeschädigt sind. Ist das der Fall, ist die Abdichtung eine sinnvolle und auch günstige Alternative zur kompletten Dachsanierung.

2. Welche Methoden gibt es?

Für die Abdichtung von Flachdächern können verschiedene Vorgehensweisen angewandt werden. Je nach Material und Beschaffenheit des Dachuntergrundes kommt eher die eine oder die andere Methode zum Einsatz.

  • Kunststoff:

Durch seine wasserabweisenden Eigenschaften eignet sich Kunststoff sehr gut für Flachdachoberflächen und deren Abdichtung

  • Die flüssige Dachabdichtung:

Hierbei handelt es sich um ein etwas aufwändigeres Verfahren, dafür hält die Dichtung länger und bedarf sehr wenig Wartungsaufwand. Da die Trockenphase unbedingt eingehalten werden muss, sollte diese Methode allerdings nicht bei Frostgefahr angewandt werden.

  • EPDM-Abdichtung:

Durch die einlagige Verlegung von elastischen Kautschukfolien kann das Dach sehr viel widerstandsfähiger gemacht und vor allem vor starker UV-Bestrahlung geschützt werden.

  • Bitumen:

​​​​​​​Auch eine der gängigsten Methoden ist die der Dachabdichtung mit Bitumen. Bei Flachdächern empfiehlt sich eine zweilagige Anbringung, um Feuchtigkeitsschäden besser vorbeugen zu können.

Dies sind einige der meist angewandten Verfahren. Es kann aber sein, dass je nach örtlicher Beschaffenheit noch andere Optionen und die Verwendung spezieller Materialien möglich sind.

Daher empfiehlt sich eine erste Inspektion und Beratung mit dem Fachmann, in der alle Möglichkeiten individuell besprochen und preislich abgewogen werden können.

3. Abdichten und Dämmen gleichzeitig?

Wenn eine Abdichtung ohnehin geplant ist, empfiehlt sich die Überlegung, das Flachdach bei der Gelegenheit auch neu dämmen zu lassen. Denn gerade bei älteren Dämmsystemen geht häufig noch viel von der wertvoll unterm Dach produzierten Wärme verloren.

Wenn Sie die Dämmung mit der Dichtung verbinden, können Sie oft an den Arbeitskosten beider Projekte sparen. Vor allem wird sich die Investition aber auf Ihrer nächsten Heizkostenabrechnung positiv bemerkbar machen und somit auf lange Sicht auszahlen.

Hier erfahren Sie mehr über die Kosten fürs Abdichten eines Flachdachs.

4. Die Entwässerung

Wie bereits erwähnt, stellt ein Flachdach eine besondere Herausforderung für das Abfliessen von gesammelter Nässe dar. Sobald die Oberfläche neu abgedichtet ist, sollte das Wasser jedoch auch gezielt abgeleitet werden.

Sie können sich in diesem Fall entscheiden, ob ein Wasserablauf in Form eines Freigefälles entstehen soll oder ob Sie einen Zugang zu den vorgesehenen Rohrleitungen legen lassen.

In jedem Fall sollten die entsprechenden Vorkehrungen an die abgeschlossenen Arbeiten der Abdichtung angeschlossen werden.

Das Komplettpaket

In der Regel bieten Betriebe die Dämmung, Abdichtung sowie die Installation des Entwässerungssystems für Flachdächer oft im Paket an.

In diesem Fall können Sie im Vergleich zu einer separaten Beauftragung oft sparen und haben die Sicherheit, das komplette Projekt in fachmännische Hände gegeben zu haben.

Geben Sie Ihre Vorstellungen und Wünsche in Ihrer Offertanfrage bei renovero.ch daher unbedingt so genau wie möglich an. Dies gibt den Experten die Möglichkeit, Ihnen präzise Offerten zu unterbreiten, die für Sie auch vergleichbar sind.

Mit renovero.ch zum wasserdichten Flachdach

Das Vorhaben, ein Flachdach abdichten zu lassen, bringt also so einige Überlegungen mit sich. Auch wenn Sie eine komplette Sanierung gerne vermeiden möchten, lohnt es sich oft, ohnehin in der Zukunft anfallende Arbeiten wie eine neue Wärmedämmung in die Planung miteinzubeziehen.

Da Sie nun einen Überblick zu einigen allgemeinen Vorüberlegungen gewinnen konnten, haben Sie die Möglichkeit, mit einer kostenlosen und unverbindlichen Offertanfrage bei renovero.ch nach dem passenden Experten zu suchen.

Auf Ihre Offertanfrage erhalten Sie vergleichbare Angebote verschiedener Anbieter, die Sie ideal miteinander vergleichen können. Beim Vergleich können Sie durch das renovero-Bewertungssystem auch von den Erfahrungen anderer Nutzer profitieren.