Estrich Isolierung: Mit diesen 3 Fragen planen Sie souverän

Hier erfahren Sie, warum es sich lohnt, die Estrich-Isolierung in fachmännische Hände zu geben. So wissen Sie, welche Optionen sich für Ihren Gebrauch lohnen und was Sie bei der Auswahl des richtigen Handwerkers beachten sollten.

Über den Estrich und das Dach können Ihnen bei nicht ausreichend gedämmten Zwischenplatten bis zu 30% der Heizenergie verloren gehen. Damit das nicht passiert, lohnt es sich, eine Isolierung des Estrichs vorzunehmen.

Doch reicht eine reine Geschossdeckendämmung aus oder macht sich eine komplette Aufsparrung vielleicht auf lange Sicht eher bezahlt?

Wir zeigen Ihnen 3 Fragen auf, die Sie sich vor Projektbeginn stellen sollten, um Ihr Projekt bestmöglich zu planen, den geeignetsten Anbieter zu finden und letztendlich Heizkosten zu sparen.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen:

1. Warum lohnt sich eine Dämmung vom Profi?

Eine Isolation des Dachgeschosses ist gar kein einfaches Unterfangen. Selbst für geschickte Heimwerker kann dies schnell zu einer zeit- und nervenraubenden Aufgabe werden. Zudem können kleine Fehler schnell einen unfreiwilligen Projektneustart nach sich ziehen.

Je nach Beschaffenheit des Bodens oder der Estrichdecke eignen sich ausserdem verschiedene Materialien für eine effektive Dämmung. Unter Umständen müssen diese auch aufeinander abgestimmt werden.

Um zu wissen, wen Sie überhaupt suchen, muss zunächst eingeschätzt werden, in welchem Umfang isoliert werden soll.

Bei einem nicht bewohnten Estrich reicht zum Beispiel eine einfache Geschossdeckendämmung aus, damit die im Haus erzeugte Hitze nicht entwischt. An dieser Stelle suchen Sie am ehesten nach einem Zimmermann oder Gipser.

Wenn Sie aber geplant haben, im Dachgeschoss regelmässig zu heizen, dann muss auch die Decke bzw. das Dach gegen Feuchtigkeit und Kälte geschützt werden. In einem solchen Fall kommt in der Regel der Dachdecker ins Spiel.

2. Welche Methode lohnt sich wirklich?

Wie erwähnt, hängen die zu erwartenden Einsparungen bei den Heizkosten von der Nutzung des Estrichs ab.

  • Die Geschossdeckendämmung

Wird der Estrich als reiner Speicher genutzt, können Sie es bei einer einfachen Geschossdeckendämmung belassen. Bei einer geschickten Verlegung der Dämmplatten kann die Isolation des Bodens auch gleich als Schallschutz mitwirken.

Bei ausreichender Randbreite können auch nachträglich geplante Extras wie z. B. eine Fussbodenheizung problemlos installiert werden. Wird allerdings doch die Entscheidung getroffen, den Estrich zu beheizen, dann sollte in jedem Fall auch eine Dachdämmung vorgenommen werden.

  • Die Unter- und Zwischensparrendämmung

Die einfachste und günstigste Variante zur Isolierung von innen ist die Anbringung von luftdichten Folien zwischen den Dachsparren. Dampfbremsen mit einer variablen Dampfdurchlässigkeit gelten hier als besonders zuverlässige Helfer bei der Feuchtigkeitsregulation.

Allerdings kann eine Dämmung nur dann effektiv sein, wenn sich die Dachhaut in einwandfreiem Zustand befindet.

Sollten bei der Inspektion der Sparren Schäden sichtbar werden, lohnt es sich, diese gleich beseitigen zu lassen, da die Dämmschicht andernfalls durchfeuchten und somit keine Wärmespeicherung mehr garantieren kann.

  • Die Aufsparrendämmung

Diese Methode ist etwas aufwändiger, da die Dämmung von der Aussenseite des Daches angebracht werden muss. Der Mehraufwand und die höheren Kosten rentieren sich allerdings schnell über die Einsparungen beim Energieverbrauch.

Hier erfahren Sie mehr zu den Preisen für das Isolieren des Estrichs.

3. Worauf kommt es beim Vergleich der Offerten an?

Als Erstes ist es wichtig, den richtigen Handwerkertyp zu bestimmen. Wenn es bei einer Dämmung des Estrichbodens bleiben soll, wird sich eher die Beauftragung eines Bodenlegers oder Gipsers eignen.

Sobald aber eine Nutzung und somit regelmässige Beheizung geplant ist, sind Dachdecker und gegebenenfalls ein Zimmermann gefragt, falls für die Anbringung des Dämmmaterials bestimmte Anpassungen des Dachstuhls erforderlich werden.

Wünsche und Ansprüche

Achten Sie je nach Spezialbereich auf entsprechend qualifizierte und zertifizierte Betriebe.

Falls Sie bestimmte Wünsche zu gewissen Verfahren oder dem verwendeten Material haben, erwähnen Sie diese Punkte bereits bei Ihrer Offertanfrage.

So geben Sie den Betrieben die Möglichkeit, Ihnen individuell zugeschnittene Angebote zu machen, die auch für Sie einen direkten Vergleich einfacher machen.

Mit renovero den richtigen Handwerker finden

Ob nun der Bodenleger, ein Dachdecker oder der Zimmermann die Isolation übernimmt, ist wie gesagt eine Frage der Dämmmethode.

Je präziser Sie daher Ihr Vorhaben beschreiben können, umso einfacher können die verschiedenen Anbieter Ihnen individuelle Angebote zusenden und eine erste Einschätzung zum Arbeitsumfang und zu den Materialkosten abgeben.

Da Sie nun auch genau wissen, in welchem Fall sich die einzelnen Optionen bezahlt machen, haben Sie die Möglichkeit, bei renovero.ch eine kostenlose und unverbindliche Offertanfrage zu formulieren und so direkt Angebote zu vergleichen.

Durch das renovero Bewertungssystem profitieren Sie dabei zusätzlich von den Erfahrungen anderer Nutzer.