Türen einbauen lassen: 6 Tipps für die Kalkulation der Kosten

Erfahren Sie hier, welche Kosten entstehen und worauf Sie besonders achten müssen, wenn Sie Türen einbauen lassen. Denn nur mit guten Vorkenntnissen finden Sie genau den richtigen Preis.

Bei einer umfassenden Renovation oder einem Hausbau sind die Türen ein wichtiges Einrichtungselement. Optisch sind sie wichtig, da sie sofort für einen hochwertigen Eindruck sorgen können. Gleichzeitig sind sie ein Gebrauchsgegenstand, der einwandfrei funktionieren muss, damit kein Ärger entsteht.

Türen jeder Preisklasse benötigen daher Präzision beim Einbauen. In diesem Artikel finden Sie sechs Tipps, mit denen Sie die Kosten für den Einbau durch einen Handwerker besser kalkulieren können – und die beste Qualität für Ihr Geld bekommen.

Oder wissen Sie bereits, was zu tun ist? Dann können Sie Ihr Projekt jetzt unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von bewerteten Handwerkern vergleichen:

1. Sparen Sie nicht am Fachmann

Beim Türen-Einbauen Kosten zu sparen, ist möglich, aber auf die Dienste eines Fachmannes sollten Sie dennoch nicht verzichten. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Nur ein Fachmann kann sicherstellen, dass beim Einbau keine Schäden an der Wärmedämmung entstehen.
  • Besonders bei Haus- und Wohnungstüren sichert nur ein professioneller Einbau den Einbruchschutz.
  • Schon kleine Unebenheiten können bei Türen zu störenden Effekten führen, wie Schleifspuren auf dem Boden, erschwertes Schliessen oder optisch unschöne Kanten und Spalten.
  • Wenn Sie sich direkt für einen Fachmann entscheiden, verhindern Sie, dass durch Fehler bei einem eigenen Einbau-Versuch zusätzliche Kosten entstehen.

2. Kontaktieren Sie den Fachmann bereits zu Beginn des Projekts

Um Kosten zu sparen, ist es ratsam, den Profi gleich von Beginn hinzuziehen und bereits den Kauf der Türen und des Zubehörs mit ihm zu besprechen. So verhindern Sie teure Fehlkäufe und können von fachmännischen Tipps profitieren.

Je langfristiger und flexibler Ihre Planung ist, umso besser kann sich auch der Dienstleister auf Sie ein­stellen. Stellen Sie daher so früh wie möglich eine Offertanfrage bei renovero.ch, um die besten Op­tionen zu erhalten.

3. Klären Sie die Türen- und Abrechnungsart frühzeitig

Es gibt zahlreiche verschiedene Arten von Türen, deren Einbau sich unterschiedlich gestaltet. Dem­nach können auch die Kosten des Einbaus von Tür zu Tür stark variieren.

Einfache Zimmertüren sind in der Regel günstiger einzubauen als Schiebetüren oder schwere Haustüren. Für Zimmertüren können Sie daher mit ca. CHF 50.- bis CHF 100.- rechnen, für aufwäendige Haustüren mit ca. CHF 400.- für den Einbau.

Neben der Art der Tür ist jedoch auch die Art der Abrechnung ein wichtiges Kriterium, um beim Tü­ren-Einbauen die Kosten richtig zu kalkulieren. Je nach Betrieb kann der Einbau pro Tür, nach Zeit oder auch nach laufendem Laufmeter (Lfm) oder Quadratmeter (m²) abgerechnet werden.

Besprechen Sie die unterschiedlichen Optionen im Vorfeld und gehen Sie insbesondere bei grösseren Projekten mit verschiedenen Türen unterschiedliche Varianten durch.

4. Sprechen Sie geplante Eigenleistungen ab

Auch wenn der Einbau selbst dem Profi überlassen werden soll, können Sie mit etwas handwerklichem Geschick und Zeitaufwand durch gezielte Eigenleistungen die Kosten senken. Dazu gehören insbesondere der Ausbau und die Entsorgung der alten Tür.

Bei der Abrechnung nach Zeit kann so gespart werden. Solche Eigenleistungen sollten jedoch in jedem Fall im Vorfeld mit dem Dienstleister abgesprochen werden.

Hier erfahren Sie mehr über das Einbauen einer Tür.

Mit der richtigen Planung Kosten sparen

Bedenken Sie: Indem Sie langfristig planen und möglichst viele Arbeiten auf einmal erledigen lassen, können Sie Kosten bei Anfahrt und Vorbereitung sparen, die ansonsten mehrfach anfallen würden.

5. Nennen Sie dem Dienstleister alle preisrelevanten Faktoren

Um die Kosten für den Türeinbau realistisch planen zu können, sind neben der eigentlichen Tür noch verschiedene andere Faktoren von Bedeutung. Damit der Dienstleister die Kosten möglichst konkret planen kann, benötigt er daher folgende Informationen:

  • Die Art der Tür, die eingebaut werden soll.
  • Den genauen Wohnort, da sich die Anfahrtskosten je nach Entfernung ändern können.
  • Das Stockwerk, in dem der Einbau erfolgen soll, da sich dies auf den Zeitbedarf beim Hinein- und Heraustragen auswirkt.
  • Die Art des Hauses, da sich Alt- und Neubau unterschiedlich auf den Einbau und die entstehenden Kosten auswirken.

6. Beachten Sie Kosten und Kompetenz des Fachmannes

Damit Sie mit diesen sechs Tipps auch langfristig mit dem Einbau Ihrer neuen Tür zufrieden sind, sollten Sie nicht nur auf einen kostengünstigen, sondern auch auf einen qualitativ hochwertigen Einbau achten.

Durch das Bewertungssystem von renovero.ch können Sie von Erfahrungen anderer Kunden profitieren und einen kompetenten Fachmann zum fairen Preis finden.

Erstellen Sie jetzt Ihre kostenlose und unverbindliche Offertanfrage über renovero.ch. Alle wichtigen Informationen dazu kennen Sie bereits. Letzter Tipp: Freuen Sie sich anschliessend auf passende Angebote!