Was Sie beim Schneiden einer Hecke beachten sollen

Sie wollen ihre Hecke zurückschneiden oder einfach ein wenig in Form stutzen lassen? Dieser Artikel liefert Ihnen die wichtigsten Punkte, die Sie beachten sollten. Ausserdem erfahren Sie, wie Preise und -schwankungen zustande kommen, welche Vorschriften es zu beachten gilt und wann der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt Ihrer Hecke ist.

Für manche bedeutet die Hecke ein Sichtschutz, für andere ist es ein Lebensraum. So oder so ist die richtige und regelmässige Pflege wichtig und es gibt ein paar Punkte, die hierbei zu beachten sind. Schlussendlich bedeutet eine sauber gepflegte und geschnittene Hecke eine Aufwertung ihres Hauses und ihrer Umgebung.

Erfahren Sie hier, was Sie wissen müssen, um einfach und schnell viele Offerten von professionellen Gärtnern zu erhalten, die diese Arbeit gerne für Sie erledigen.  

Falls Sie schon genau wissen, wie und wann Ihre Hecke geschnitten werden soll, können Sie Ihr Projekt jetzt gleich unverbindlich ausschreiben und schnellstmöglich Offerten von Handwerkern vergleichen.

Was berechnet ein Gärtner pro Stunde?

Der Lohn, den ein Gärtner verlangt, kann regional leicht variieren. Als Richtwert kann angenommen werden, dass ein professioneller Gärtner pro Stunde einen Lohn von etwa CHF 70.- bis CHF 90.- berechnet. 

Welche Vorschriften gilt es zu beachten?

Regelungen bezüglich des Schneidens von Hecken sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Hier müssen zum Beispiel Abstände zu Grundstücksgrenzen berücksichtigt werden. Im Zweifelsfall sollten Sie sich beim zuständigen Bauamt informieren.
In allen Kantonen gilt: Einmal pro Jahr sind Sie als Heckenbesitzer dazu verpflichtet, Ihre Hecke zurückzuschneiden.

Zustand der Hecke und Pflanzenarten

Ein erfahrener Gärtner schafft es, in einer Stunde mehrere Meter einer Hecke zu schneiden. Sie können also damit rechnen, dass ein Experte nicht viel länger als einen Nachmittag oder einen Tag braucht, um die Arbeit zu beenden.
Es gibt allerdings verschiedene Faktoren, welche die Arbeit erschweren und somit auch verlangsamen können. Dazu gehören:

  • Wenn Teile Ihrer Hecke für den Experten schwierig zu erreichen sind.
  • Wenn Ihre Hecke besonders hoch ist. In diesem Fall muss erst ein Gerüst aufgestellt werden.
  • Die Anzahl der Ecken, die Ihre Hecke aufweist.
  • Wenn viele unterschiedliche Heckenpflanzen vorhanden sind. Ein Experte muss dann genau darauf achten, den richtigen Schnitt für die richtige Pflanzenart zu tätigen.
  • Wenn der letzte Heckenschnitt schon lange Zeit zurückliegt.

Je nachdem, aus welchen Pflanzen Ihre Hecke besteht, sollten bestimmte Schnittarten angewendet werden, damit Sie auch längerfristig mit dem Ergebnis zufrieden sind. 

Nadelgehölze wie Thuja oder Koniferen werden sehr schnell kahl, wenn Sie falsch zurückgeschnitten werden. Beim Schnitt muss darauf geachtet werden, dass die Hecke unten breiter ist als oben, damit sie sich nicht selbst beschattet. Bei baumartigen Heckengehölzern wie Hainbuche oder Rotbuche, können Sie die Hecke gerade schneiden lassen, denn diese können auch im Schatten gut weiterwachsen. Bei Blütenhecken wie z.B. Lorbeerhecken muss die Blüte- und Triebzeit beachtet werden, damit die Hecke nach dem Schnitt wieder in optimaler Farbenpracht erstrahlt und bezaubert.

Bei Ihrer Offertenanfrage sollten Sie so genau wie möglich angeben, welche Pflanzen in Ihrer Hecke auftauchen. So kann sich ein Experte bestmöglich auf die Schnittart einstellen. Ausserdem kann er Ihnen so wichtige Tipps für den idealen Zeitpunkt des Schneidens und für die Pflege liefern.

Formschnitt, Verjüngungsschnitt oder Wunschform?

Je aufwändiger der Schnitt ist, den Sie wünschen, desto mehr Arbeitszeit muss eingeplant werden. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Heckenschnitt:

  • Wünschen Sie sich einen Formschnitt? Hierbei wird der Gärtner bloss die Spitzen der Hecke schneiden, ähnlich wie der Coiffeur beim Spitzenschneiden. Der Formschnitt sorgt dafür, dass die Hecke wieder frisch und gepflegt aussieht. Diese Variante ist nicht sehr zeitaufwändig und dauert in der Regel ein paar Stunden.
  • Oder ist Ihnen ein Verjüngungsschnitt lieber? In diesem Fall werden - je nach Hecke - 30 bis 50 cm weggeschnitten. Der Verjüngungsschnitt regt neuen Pflanzentrieb an. Wird allerdings zu viel weggeschnitten, wirkt sich das negativ auf das Pflanzenwachstum aus. Somit ist dieser Schnitt für den Experten aufwändiger und zeitintensiver.

Sie haben natürlich auch die Möglichkeit, Ihre Hecke individuell nach Ihrer Wunschform schneiden zu lassen. Abhängig von Ihren diesbezüglichen Wünschen wird das Hecken schneiden für Gärtner in einem solchen Fall mehr oder weniger zeitintensiv.

Der beste Zeitpunkt für den Heckenschnitt

Beim Zeitpunkt für den Heckenschnitt gilt es einiges zu beachten, denn nicht zu jedem Zeitpunkt soll oder darf die Hecke geschnitten werden.

Das radikale Schneiden der Hecke ist während der Brutzeit einheimischer Vögel gesetzlich nicht erlaubt. Sprich zwischen dem 1. März und dem 30. September dürfen keine Radikalschnitte vorgenommen werden. 

Sanfte Schnitte an Teilen der Hecke, in denen keine Vögel brüten, sind allerdings auch in diesem Zeitraum kein Problem.

Allgemein kann gesagt werden:

  • Die Hecke einmal im Jahr zu schneiden ist in der Regel ausreichend.
  • Wer seinen Buchs zweimal im Jahr schneiden möchte, tut dies am besten im Februar und im September.
  • Ein radikaler Verjüngungsschnitt sollte nur alle zwei bis drei Jahre vorgenommen werden.
  • Auslichten und Wassersprosse abschneiden ist jederzeit möglich.
  • Liguster, Buchsbaum oder Hainbuche werden vor dem Austrieb geschnitten. 
  • Blütenbildende Hecken (z.B. die Zierkirsche) werden vorzugsweise nach der Blüte, also im Herbst, geschnitten.
  • Hecken mit einem hohen Anteil an Gehölz, wie z.B. Rosen, Beerensträucher oder Jasmin, sollten zweimal pro Jahr geschnitten werden: Im Herbst recht radikal und im Frühling leicht in Form gestutzt.

Der beste Zeitpunkt zum Schneiden hängt von der Pflanzenart Ihrer Hecke ab. In jedem Fall sollte beim Schneiden der Hecke das Wetter berücksichtigt werden. Geeignet für diese Gartenarbeit sind sonnige, frostfreie Tage. Lassen Sie Ihre Hecke allerdings nicht an zu heissen Tagen schneiden, weil die abgeschnittenen Zweige leicht austrocknen könnten und das Wachstum gehemmt würde. Besser für die Gartenarbeit eignen sich frühe Morgenstunden oder die späten Abendstunden - am besten vor einem Regentag.

Newsletter Anmeldung

Es gab ein Fehler beim Absenden des Formulars, bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Mit der Offertanfrage den passenden Gärtner finden

Um vergleichbare Offerten einzuholen, sollten Sie Ihre Offertenanfrage so detailliert wie möglich verfassen. Wichtige Daten, die Sie unbedingt angeben sollten, sind die Länge, Breite und Höhe der Hecke, sowie die Anzahl der Ecken. Die Pflanzenarten, die Ihre Hecke aufweist sind ebenso relevant wie der Zeitpunkt, zu dem die Hecke zuletzt geschnitten oder gestutzt wurde. 

Mit diesen Angaben wird der Experte Ihnen sagen können, wann der beste Zeitpunkt für den Heckenschnitt ist und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

Beim Einholen von Offerten sollten Sie darauf achten, ob die Entsorgung des Abschnitts bereits miteingerechnet ist. Bei vielen Gärtnern ist die Entsorgung inklusive, es lohnt sich aber nachzufragen. Manche Experten bieten in ihren Offerten individuelle Zusatzleistungen an. Kontrollieren Sie, ob diese bereits im Preis inbegriffen sind. 

Mit einer kostenlosen und unverbindlichen Offertanfrage erhalten Sie schnellstmöglich und mit minimalem Aufwand vergleichbare Offerten für Ihren Heckenschnitt. Wählen Sie unter verschiedenen Anbietern Ihren Favoriten aus und freuen Sie sich auf ein professionelles Ergebnis.

Durch das Bewertungssystem von renovero können Sie ausserdem von den Erfahrungen früherer Kunden profitieren.